Gemeindenachrichten

E i n l a d u n g zur Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Weingarten (Baden) am Montag, den 24.09.2018, 18:30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses in Weingarten (Baden)

Tagesordnung

1 Anfragen und Anregungen der Einwohner

2 Erdölförderung in Weingarten - Aufsuchungsbohrung "Steig 1" der Rheinpetroleum GmbH; h i e r: Bergerechtliches Beteiligungsverfahren gem. § 54 Abs. 2 Bundesberggesetz für den geänderten Hauptbetriebsplan

3 Antrag der CDU-Fraktion vom 23.07.2018;  h i e r: Beteiligung am Programm WiFi4EU

Teilfortschreibung des Regionalplans Mittlerer Oberrhein, Kapitel 4.2.5 Erneuerbare Energien;  hier: Stellungnahme der Gemeinde Weingarten zum Kapitel „Vorbehaltsgebiete für regionalbedeutsame Photovoltaik-Freiflächenanlagen“

5 Informationen des Bürgermeisters einschließlich der Beantwortung der Fragen aus vorangegangenen Sitzungen sowie Anfragen und Anregungen der Gemeinderäte

6 Bekanntgabe der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates von der letzten Sitzung


Weingarten (Baden), 17.09.2018

Eric Bänziger
Bürgermeister

 

Sperrmaßnahmen wegen Oktoberfest 19. - 24.9.2018

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner, liebe Verkehrsteilnehmer,

von Mittwoch, 19. September 2018, 10.00 Uhr bis Montag, 24. September 2018, ca. 13.00 Uhrwird aufgrund der Veranstaltung „Oktoberfest“ des Schützenvereins auf dem Rathausplatz folgender Bereich gesperrt und die Parkstände mit Halteverbot ausgeschildert:

Nördliche Bahnhofstraße entlang des offenen Bachlaufes

Bitte an alle Einwohner und Verkehrsteilnehmer:

Durch die o.g. Maßnahmen kann es zeitweise zu Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses kommen. Eine entsprechende Beschilderung wird aufgestellt. Wir bitten die Anwohner um Verständnis sowie die Verkehrsteilnehmer darum entsprechend mehr Zeit einzuplanen.

Vielen Dank.

Eric Bänziger

Bürgermeister

Jahresabschluss 2017 Abwasserverband Am Walzbach

1.

Feststellung des Jahresabschlusses 2017

 

1.1

Bilanzsumme

5.820.691,68 €

1.1.1

davon entfallen auf der Aktivseite auf

 
 

a) das Anlagevermögen

b) das Umlaufvermögen

4.923.429,37 €

897.262,31 €

1.1.2

davon entfallen auf der Passivseite auf

 
 

a) das Eigenkapital

b) die empfangenen Ertragszuschüsse

c) die Rückstellungen

d) die Verbindlichkeiten

3.104.091,16 €

442.691,00 €

71.572,30 €

2.202.337,22 €

 1.2  Jahresgewinn / Jahresverlust

0,00 €

 

1.2.1

 

Summe der Erträge

1.184.582,21 €

 

1.2.2

Summe der Aufwendungen

1.184.582,21 €

     
 2.  Festsetzung der Umlagen 2017  

2.1

 Betriebskosten-Umlage  

834.490,28 €

2.2  Finanzkosten-Umlage davon  

312.330,12 €

  a) Afa-Umlage

b) Zins-Umlage

 257.695,38 €

54.634,74 €

Weingarten (Baden), den 09. Juli 2018


Eric Bänziger
Bürgermeister
Verbandsvorsitzender


Auslegung des Jahresabschlusses:
Der Jahresabschluss mit Lagebericht liegt in der Zeit von Freitag, 07.09.2018, bis
einschließlich Montag, 17.09.2018, während der Dienststunden im Rathaus Weingarten
(Finanzverwaltung, EG., Zimmer 5), Marktplatz 2, 76356 Weingarten (Baden), zu
jedermanns Einsicht öffentlich aus.


Weingarten (Baden), den 06.09.2018
Eric Bänziger
Bürgermeister
Verbandsvorsitzender

E i n l a d u n g zur Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik der Gemeinde Weingarten (Baden) am Montag, den 17.09.2018, 18:30 Uhr im Bürgersaal im Rathaus Weingarten (Baden)

Tagesordnung

Öffentlicher Teil

1 Behandlung folgender Bauanträge und Bauvoranfragen

1.1 Errichtung einer Schleppgaube, Dr. Wohnlich-Straße 29, Flst. Nr. 19477

1.2 Umbau eines Wohn- und Geschäftshauses zu einem Sechsfamilienhaus, Neue Bahnhofstraße 14/1, Flst. Nr. 12714

1.3 Bauvoranfrage: Neubau von zwei Reihenhausriegeln mit 4 und 9 Reihenhäusern, Buchenweg 38, Flst. Nr. 14583

1.4 Erweiterung der Bühne über dem Dach für technische Einrichtungen, Max-Becker-Straße 4, Flst. Nr. 14896/1

2 Teilfortschreibung des Regionalplans Mittlerer Oberrhein, Kapitel 4.2.5 Erneuerbare Energien;
hier:
Stellungnahme der Gemeinde Weingarten zum Kapitel „Vorbehaltsgebiete für regionalbedeutsame Photovoltaik-Freiflächenanlagen“

3 Nutzung der Fläche Winkelpfad 2 c als öffentliche Parkfläche

4 Informationen des Bürgermeisters einschließlich der Beantwortung der Fragen aus vorangegangenen Sitzungen sowie Anfragen und Anregungen der Gemeinderäte

5 Bekanntgabe der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik vom 13.08.2018

Weingarten (Baden), 07.09.2018

Eric Bänziger
Bürgermeister

Amtliche Bekanntmachung

Nachbarschaftsverband Karlsruhe NVK

Zweite Öffentlichkeitsbeteiligung zum Sachlichen Teil-Flächennutzungsplan
Windenergie des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe nach § 3 Abs. 2 BauGB

Die Verbandsversammlung des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe hat in ihrer Sitzung am 11. Juni 2018 die erneute Durchführung der öffentlichen Auslegung des Sachlichen Teil-Flächennutzungsplanes Windenergie beschlossen.

Die zweite Offenlage des Entwurfs des Sachlichen Teil-Flächennutzungsplanes Windenergie wird mit Umweltbericht, und den unten näher erläuterten Gutachten und Stellungnahmen gemäß § 3 Baugesetzbuch (BauGB) in der Zeit vom 17. September 2018 bis ein­schließlich 26. Oktober 2018 durchgeführt und kann während der Dienststunden, 8:30 bis 15:30 Uhr, bei der Planungsstelle des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe, Lammstraße 7, 76133 Karlsruhe, Zimmer D 117 (Offenlageraum) eingesehen und bei Bedarf erörtert werden. Darüber hinaus werden die Planunterlagen auch bei den Verwaltungsstellen der Kommunen des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe ausgelegt: Eggenstein-Leopoldshafen, Ettlingen, Karlsbad, Linkenheim-Hochstetten, Marxzell, Pfinztal, Rheinstetten, Stutensee, Waldbronn, Weingarten.

Inhalt des Umweltberichtes ist die Beschreibung und Bewertung des derzeitigen Umwelt­zustandes und dessen voraussichtlicher Entwicklung bei Nichtdurchführung des Teil-FNP Windenergie sowie die Darstellung der relevanten Umweltziele: Gesundheit des Menschen; Kultur- und Sachgüter; Landschaft; Pflanzen, Tiere und biologische Vielfalt; Boden; Wasser; Klima und Luft sowie die Wechselwirkung zwischen den genannten Schutzgütern. Weitere Inhalte des Umweltberichtes sind die Beschreibung und Bewertung der erheblichen Umweltauswirkungen und Wechselwirkungen, die FFH-Verträglichkeit, der besondere Artenschutz sowie geplante Überwachungsmaßnahmen.

Zum Schutzgut Gesundheit des Menschen liegen Ermittlungen und Beurteilungen der Geräuschimmissionen, Schallimmissionsprognosen, für potenzielle Standorte bei Karlsruhe-Knielingen; Karlsruhe-Grünwettersbach, Ettlingen und Waldbronn sowie eine Schattenwurf­prognose für potenzielle Windenergieflächen, Vorschlagsfläche C bei Karlsruhe - Grün­wettersbach und Ettlingen sowie Stellungnahmen beteiligter Gebietskörperschaften und Träger öffentlicher Belange zu Vorsorgeabständen und Naherholungsfunktionen vor.  Das Schutzgut Kultur- und Sachgüter wird in einer Stellungnahme des Landesamts für Denk­malpflege und Stellungnahmen beteiligter Gebietskörperschaften zu Kulturgüterschutz in Bezug auf Windenergieanlagen dargestellt. Diese thematisieren auch teilweise das Schutzgut Landschaft zu Beeinträchtigung des Orts- und Landschaftsbildes durch Windenergienutzung. Hierzu liegen auch Foto-Visualisierungen vor. Informationen zum Schutzgut Pflanzen, Tiere und biologische Vielfalt sind in Form von Grundlagen für die Prüfung einer artenschutzrechtlichen Ausnahmelage für den Rotmilan in der Fläche D9-Kreuzelberg, Ettlingen; des Artenschutzrechtlichen Fachbeitrags Vögel, der Vogel­schutz­gebiets-Verträglichkeitsvorprüfung, sowie des Fachgutachterlichen Fachbeitrags Fledermäuse verfügbar. Angaben zum Schutzgut Boden sind in einer Stellungnahme des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau enthalten, die auch das Schutzgut Wasser thematisiert. Zu diesem Schutzgut liegen Stellungnahmen der Stadtwerke, sowie des Zweckverbands Wasserversorgung Albgau und des Landratsamtes Karlsruhe Gesundheitsamt vor, letztere enthält darüber hinaus Informationen zum Schutzgut Luft/Klima, das auch in einer Stellungnahme der Stadt Karlsruhe thematisiert wird.
Überdies sind Schutzgutübergreifend Stellungnahmen beteiligter Kommunen sowie Stellungnahmen des Regierungspräsidiums Karlsruhe Abt.5-Umwelt, des Regional­verbandes Mittlerer Oberrhein, des Landratsamtes Karlsruhe, sowie der anerkannten Naturschutzverbände vorliegend.

Seitens der Öffentlichkeit gingen verschiedene Stellungnahmen zu den Schutzgütern Gesundheit des Menschen; Kultur- und Sachgüter; Landschaft; Pflanzen, Tiere und biologische Vielfalt; Boden sowie Wasser ein, die Wohn- und Wohnumfeldfunktionen, Erholungs- und Freizeitfunktionen vornehmlich Lärm und die vorhandenen räumlichen und naturräumlichen Gegebenheiten betreffen. Insbesondere liegen umfangreiche Stellung­nahmen zu den Flächen im Bereich der Konzentrationszonen Kohlplatte, Edelberg und Kreuzelberg in Ettlingen und Karlsruhe vor.

Stellungnahmen zur beabsichtigten Neuaufstellung des Sachlichen Teil-Flächennutzungs­planes Windenergie können während der Auslegungsfrist mündlich oder schriftlich bei der Planungsstelle des NVK (Nachbarschaftsverband Karlsruhe, Lammstraße 7, 76133 Karlsruhe) vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Neuaufstellung des Sachlichen Teil-Flächennutzungs­planes Windenergie unberücksichtigt bleiben. Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfs­gesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfs­gesetzes gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfs­gesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Ergänzend ist der Entwurf des Teil-Flächennutzungsplanes Windenergie mit den oben genannten Unterlagen auch im Internet einsehbar unter:www.nachbarschaftsverband-karlsruhe.de/b3/windkraft.de

Karlsruhe, 6. September 2018

Dr. Frank Mentrup
Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe und stellvertretender Vorsitzender des NVK

Germania Weingarten startet in die 2. Saison der Deutschen Ringerliga

Dauerkartenvorverkauf beginnt am 6. September

„Wir wollen wieder vorne mitmischen, unser Ziel ist das Finale“ lautet die Parole. Nach einer nicht ganz zufriedenstellenden ersten Saison in der DRL, an deren Ende die erfolgsverwöhnten Germanen zum ersten Mal seit der Bundesligasaison 2012/13 das Finale verpasst haben, ist die Gemütslage in der Vereinsspitze wieder hoffnungsvoll. Die Mannschaft hat immerhin einen versöhnlichen dritten Platz erreicht. Jetzt richten sich die Blicke mit frischem Mut nach vorn. Und gleich zu Beginn warten zwei große sportliche Herausforderungen gegen die beiden letztjährigen Finalisten.

Am 15. September beginnen die Germanen die neue Saison mit einem Auswärtskampf gegen keinen Geringeren als den amtierenden Meister der Deutschen Ringerliga (DRL), den  KSV Ispringen in der Festsporthalle Ispringen.

Am 22. September folgt der erste Heimkampf von „Germania Weingarten“. Gegner zum Heimauftakt in der Mineralix-Arena ist der Vfk Schifferstadt. Kampfbeginn ist um 19.30 Uhr.

Nach der langen Pause sind auch die Fans heiß auf den Beginn der Runde. Darum sollten Sie den Beginn des Dauerkarten-Vorverkaufs nicht verpassen. Er beginnt am 6. September um 20 Uhr in der Geschäftsstelle der Mineralix-Arena. 

Weitere Termine sind der 11. und der 13. September, am 20. September beginnt der Tageskartenverkauf. Die Geschäftsstelle hat jeweils von 20 bis 21.30 Uhr geöffnet.

 

Weiterlesen …

„Musik & Wein“ - Superevent auf dem Rathausplatz

War es das frische aber nicht kalte Wetter? War es die langjährige positive Erfahrung der Gäste mit diesem Format? Oder war es einfach die pure Lust am Genuss von zwei der schönsten Dinge des Lebens? Am Samstagabend und am Sonntag herrschte ein Riesenandrang.


Die Hitparade - die Zuhörer haben die Qual der Wahl

Mit einem raketengleichen Start durch ein fantastisches Trommel-Intro der beiden Dirigenten und erstklassigen Schlagzeuger des Musikvereins, Tobias Nessel und Daniel Polenz, nahm die seit Jahrzehnten beliebte „Hitparade“ als Auftakt zu „Musik & Wein“ Fahrt auf. Denn etliche Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters können nicht nur musizieren, sondern sind auch hervorragende Sänger und Interpreten. Zehn Titel wurden vorgestellt, und das Publikum hatte die Qual der Wahl: Welcher Song und welcher Interpret ist der beste? Von mitreißender Ausgelassenheit bis zu echtem Gänsehautfeeling war alles geboten. Jeder Interpret war unter den kundigen Händen von Verena Nagel entsprechend gestylt und eine professionelle Tontechnik und eine Lichtshow, die die Bühne komplett in Farbe erstrahlen ließ, brachten jeden Auftritt voll zur Geltung. Kundiger und charmanter Moderator war Max Barth. Vorgeglüht hatte die Feuerwehrkapelle Jöhlingen, die milden Temperaturen taten bei diesem grandiosen Open-Air ein Übriges. Es wurde ein Musikabend, der Orchester, Interpreten und Zuhörer gleichermaßen begeisterte. Der erste Beitrag war ein Quartett mit dem Hit von Status quo „Whatever you want“. Es folgte Diana Küntzle mit Alice Mertons „No Roots“. Annette Häusing schwärmte von „Himmelblauen Augen“ und Nicole Knopf feierte ihr Debüt mit dem Song „Sway“ in der berühmten Fassung von Dean Martin. Neben dem gesanglichen Können spielten auch Performance und emotionale Ausdrucksstärke eine nicht unwichtige Rolle. Einen ersten hitverdächtigen Auftritt zeigte Jörg Knobloch mit dem „Sternenhimmel“ von Hubert Kah und kam damit in der Auswertung auf den dritten Platz. Ein Intro von Kultsongs der 80er Jahre durch das Blasorchester eröffnete den zweiten Teil und weiter ging es mit Maite Kelly und Roland Kaiser. Doreen Holzmüller und Wolfgang Heid fragten sehr überzeugend „Warum hast Du nicht nein gesagt?“, wurden damit Zweitplatzierte, und Tanja Lang zeigte „Maniac“ aus dem Film „Flash Dance“. Auch die Volksmusik kam nicht zu kurz, denn Simon Schrimpf verkündete „I kenn di von mein Handy“. Wieder was ganz anderes war das Gospel: Oh happy Day der Edwin-Hawkin-Singers, dargeboten durch Doreen Holzmüller und ihren Gospel-Chor. Der letzte Song war „Nothing else matters“ von Metallica, performed von Thomas Schrimpf. Fünf Sekunden lang sollte das Publikum nach jedem Song alles geben an Beifallsbekundungen, diese Spitzen zeichnete das Applausometer auf. Lichter und Feuerzeuge trugen in dieser Hinsicht nichts bei, wohl aber zu einer grandiosen Stimmung. Sieger wurde das berührende Liebeslied eines Rockers, gesungen von Thomas Schrimpf.

Tobias Nessel (links) und Daniel Polenz eröffneten die Hitparade mt einem fantastischen Trommel-Intro - Safri-Duo  "The Bongo Song"

Weiterlesen …

E i n l a d u n g zur Sitzung des Verwaltungsausschusses der Gemeinde Weingarten (Baden) am Dienstag, den 11.09.2018, 18:30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses in Weingarten (Baden)

Tagesordnung

1 Anfragen und Anregungen der Einwohner

2 Naturkindergarten; h i e r: Evaluation des Standorts und der Kosten

3 Vereinsförderung MSC Weingarten h i e r: Zusätzliche Fläche für einen Trainingsplatz und Anpassung des Erbpachtvertrags

4 Kommunale Doppik 2020; h i e r: Aktivierung geleisteter Investitionszuschüsse bis 31.12.2019

5 Kommunale Doppik 2020; h i e r: Wirtschaftsform des Eigenbetriebs Bauhof

6 Informationen des Bürgermeisters einschließlich der Beantwortung der Fragen aus vorangegangenen Sitzungen sowie Anfragen und Anregungen der Gemeinderäte

7 Bekanntgabe der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Verwaltungsausschusses vom 02.05.2018 und vom 04.06.2018

 


Weingarten (Baden), 03.09.2018

Eric Bänziger
Bürgermeister

 

Frank Gauss kippt mit Stapler den Beerenbrei aus den Bottichen in die Presse

Die Weinlese hat begonnen

Am Donnerstag vergangener Woche hat in Weingarten die Weinlese begonnen. Gemäß der Maßgabe, sortenrein zu lesen, wird schon seit vielen Jahren seitens der Winzergenossenschaft, jetzt Schliengen-Mülheim, vorgegeben, welche Sorten an welchem Tag gelesen und abgegeben werden solllen.
„Wir haben mit Auxerrois begonnen“, berichtet Frank Gauss, Vertriebsleiter der Weinmanufaktur Weingarten. Am Freitag ging es weiter mit Müller-Thurgau, aus dem auch der beliebte Neue Süße gemacht wird. Dieser ist seit Montag im Ladenlokal der Weinmanufaktur erhältlich. Danach folgte die Vorlese der Grauburgundertrauben aus den Junganlagen, die die Trockenheit nicht so gut überstanden haben. Somit waren also beim Weinwandertag am Wochenende noch reichlich Trauben zu finden und die Wanderführer hatten jede Menge Stoff zu erzählen.
Die Anlieferung der Trauben erfolgt in genormten Bottichen. Sie werden in die Greifarme der vollautomatischen Traubenerfassungsanlage eingeschoben, der Kran hebt einen Bottich nach dem anderen hoch und kippt den Inhalt in die Traubenmühle. Bis zu 25 Tonnen in der Stunde kann das Ungetüm verarbeiten. In Minutenschnelle sind Beeren und Stiele getrennt, der Beerenbrei fließt wiederum in Gefäße, die mit dem Gabelstapler in die Presse gekippt werden.

 

Vollautomatisch werden die Bottiche mit dem Traubengut von einem Kran erfasst und per Fernsteuerung in die Traubenmühle entleert

Natur pur bei der Schulkindbetreuung

Die Ferienbetreuung in Weingarten bietet den Kindern seit vielen Jahren ein abwechslungsreiches und interessantes Programm, bei dem die Kinder auch Einblicke in Dinge erhalten, die sonst nicht auf dem Stundenplan stehen.

Ein Schwerpunkt in diesem Jahr war die Begegnung mit der Natur. Dazu hat die TBR zwei erlebnisreiche Tage beispielhaft herausgegriffen.


Kooperation mit „Flurkultur“ am 10. August
Das Bewusstsein für gesunde Ernährung und Kenntnisse über Anbau und Wachstum von Gemüse ist auch im ländlichen Raum nicht mehr selbstverständlich. Der Weingartner Verein „Flurkultur“ greift dieses Thema auf und setzt sich für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ein. Die praktische Umsetzung dieses kulturellen Anspruchs betreibt der Verein „Gutes Gemüse“, der als solidarische Landwirtschaft mit Ernteanteilen arbeitet, die an Mitglieder ausgegeben werden. Auch die Gemeinde Weingarten ist Mitglied bei Gutes Gemüse und bezieht für ihre Kinderbetreuungseinrichtungen frische Nahrungsmittel, die dort selbst verarbeitet werden. So war es naheliegend, für die Ferienbetreuung der Schulkinder ein Projekt zu diesem Thema zu organisieren.
„Flurkultur“ hat dazu Isabell Hauth beauftragt, Oecotrophologin und Referentin für bewusste Kinderernährung im Namen des Ministeriums für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, und die Gemeinde Weingarten hat über das Programm für nichtinvestive städtebauliche Förderung die Finanzierung übernommen. Die Projekteinheit währte über mehrere Tage und spielte sich auf den von der Solidarischen Landwirtschaft bewirtschafteten Flächen ab. In einem Rundumprogramm für alle Sinne wurden die Kinder mit dem Wachstum von Gemüsepflanzen, ihrem Aussehen und Geschmack, ihren unterschiedlichen Bedürfnissen nach Wärme und Feuchtigkeit und nicht zuletzt mit ihren Verwendungsmöglichkeiten vertraut gemacht.

Weiterlesen …

Containeranlage wurde aufgestockt

Die steigenden Schülerzahlen der Turmbergschule hatten bereits im Sommer 2017 die Aufstellung einer Containeranlage als Übergangslösung erforderlich gemacht. Der erste eingeschossige Teil enthält drei Klassenzimmer und sanitäre Einrichtungen einschließlich einer Behindertentoilette. Die Container sind barrierefrei ausgestattet und erfüllen damit die Inklusionsanforderungen der Schulbehörde. Für das nun kommende Schuljahr 2018/19 sind nach neuestem Stand drei weitere Räume – zwei Klassenzimmer und ein Differenzierungszimmer zur Inklusionsbeschulung – erforderlich. „Darum wird ein zweites Stockwerk mit drei Raumcontainern und einem Treppenhauscontainer errichtet“, erklärte Ortsbaumeister Oliver Leucht vor Ort. Eine einläufige Treppe an der linken Seite vom Haupteingang aus gesehen als zweiter Fluchtweg diene dem Brandschutz. Die Mietkosten für beide Bauabschnitte zusammen betragen monatlich insgesamt knapp 10.000 Euro brutto. „Maßarbeit mit schwerster Last“ war auf dem Kranfahrzeug zu lesen und genau das war es. In den engen Raumverhältnissen mitten im alten Ortskern wurden die auf Tieflader angelieferten Container per Kran in ihre Position gehoben. „Der hier wiegt nicht viel“, meinte ein Mitarbeiter der Montagefirma, „etwa drei Tonnen“. Bei diesem „Leichtgewicht“ handelt es sich um ein künftiges Klassenzimmer. Richtig schwer dagegen seien die Treppencontainer, die es durch den vielen darin verbauten Stahl auf elf Tonnen bringen. Binnen drei Tagen war die Anlage komplett aufgestellt „Insgesamt werden im kommenden Schuljahr rund 100 Kinder in der Containeranlage unterrichtet“, berichtet Rektorin Karin Sebold.

Tatjana Breitenstein und Helmut Seidel singen seit Jahren bei jedem "Liedernachmittag" zusammen.

26. Liedernachmittag sehr erfolgreich - Die Benefiz-Konzerte gehen weiter

Leonard Cohens berühmtes „Halelujah“ war der Auftakt zum 26. Liedernachmittag des Tenors Helmut Seidel. Der berührende Song, den er selbst mit der Sopranistin Tatjana Breitenstein interpretierte, war programmatisch für Stil und Atmosphäre dieses alljährlichen Benefizkonzertes: Sanfte Melodien, passend zu der sozialen Botschaft. Die Vorbereitungen hätten ihn viel Kraft gekostet, berichtete Seidel, seine Stimme sei nicht mehr ganz bei Kräften und er habe das eine oder andere Mal daran gedacht, in den „Benefiz-Ruhestand“ zu gehen, aber der große Zuspruch, der Menschen aus allen möglichen umliegenden Ortschaften in die evangelische Kirche führte, zeige ihm, dass es doch noch nicht Zeit sei. Nein, es sei nicht sein letztes Konzert. Die Konzerte, die er allein für die SOS-Kinderdörfer in Deutschland und weltweit veranstaltet hat, hätten insgesamt bisher über 160.0000 Euro eingebracht. Aber Helmut Seidel verfügt über ein dichtes Netzwerk an Künstlern, die gern und regelmäßig bei ihm auftreten. Dazu gehören die Mundartdichterin Else Gorenflo, die wiederum in ihrer warmherzigen und humorvoll-feinsinnigen Art Begebenheiten aus früherer Zeit schilderte. Ein musikalischer Höhepunkt war Tatjana Breitensteins Auftritt mit „If I were on Stage“. In den verschiedenen Rollen überzeugte sie mit gesanglicher Vielseitigkeit und spitzbübischem Charme. Ihr Ehemann Werner Breitenstein übernimmt seit vielen Jahren die Begleitung der verschiedenen Sänger am Klavier. Die beiden Saxofonisten Bernd Schell und Rudi Zöller ließen „Yesterday“ und „Hey Jude“ erklingen und Dieter Farrenkopf führt vom ersten Tag an gekonnt und humorvoll durch das Programm. Aber es kommen auch immer wieder neue Künstler. Erstmals traten am Sonntag die „Faltenrocker“ auf, eine Band aus dem Pforzheimer Raum mit Thomas Augenstein am Klavier, Eckhard Ocker an der Gitarre, Peter Hemling am Bass und der Sängerin Sabine Wittwer, deren Powerstimme spätestens seit ihrem Hit „KSC olé“ bekannt sein dürfte. Die Gruppe war mit sechs Beiträgen, darunter „Simply the Best“, „Black Velvet“ oder „Thank you for the Music“ eine erfrischende Bereicherung. Schirmherr Bürgermeister Eric Bänziger dankte Seidel für sein Engagement und sicherte ihm die Schirmherrschaft für alle weiteren Konzerte während seiner Amtszeit zu. Der Geschäftsführer von „SOS-Kinderdörfer weltweit“, Wilfried Vyslozil, kam aus Innsbruck und überreichte Helmut Seidel mit treffenden Worten eine Urkunde als besonderen Dank.

 
Erstmals dabei waren die "Faltenrocker" aus dem Raum Pforzheim

Bekanntmachung

Halteverbote Kirchbergstraße wegen Weinlese bis 22.09.2018

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner, liebe Verkehrsteilnehmer,

aufgrund des Anlieferverkehrs während der Weinlesemuss in folgendem Bereich bis voraussichtlich 22.09.2018 Halteverbot ausgewiesen werden:

Kirchbergstraße ab Einmündung Eisbergweg bis Weinmanufaktur

 

Bitte an alle Einwohner und Verkehrsteilnehmer:

Wir bitten die Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Vielen Dank.

Eric Bänziger
Bürgermeister

 

Auch die beiden Sonnensittiche haben im Vogelpark Waldbrücke ein Domizil gefunden. Ursula Bluhm steckt ihnen ab und zu ein Leckerli zu.

Vogelpark Waldbrücke will Großvoliere bauen

Freiflugvoliere mit Winterquartier und Futterküche geplant

Die beiden Sonnensittiche haben heute ihren eigenen Kopf. Sonst immer, aber gerade für das Foto nicht, setzen sie sich auf die Schulter ihres „Frauchens“.  Ursula Bluhm, die Vorsitzende des Vogelschutz- und Zuchtvereins Waldbrücke, kennt die Vögel, spricht mit ihnen, lockt sie und belohnt sie gelegentlich mit einer süßen Mandel. Der Park ist auf dem besten Weg ist, eine Auffangstation für gestrandete Vögel, insbesondere Papageien zu werden. Rehe und Meerschweinchen sind längst verschwunden und der Verein konzentriert sich jetzt ganz auf Vögel. Ein langfristig angedachtes Ziel ist sogar, die Anerkennung als Tierheim zu erhalten.
Sie begeistere sich schon seit ihrer Jugend für Papageien, sagt Bluhm. Eines Tages brachte sie zwei verwaiste Graupapageien in den Park, deren Besitzer verstorben war. Es war der Anfang einer unglaublichen Entwicklung in Sachen Tierhilfe. Seit die Möglichkeit bekannt wurde, im Vogelpark Weingarten-Waldbrücke Vögel abgeben zu können, die man - aus allerdings wirklich triftigen Gründen – nicht mehr behalten konnte, sei die Einrichtung explodiert, sagt Bluhm. Die Aras, Graupapageien, Kakadus und Amazonen kommen mittlerweile deutschlandweit aus Privatbesitz oder aus Beschlagnahmungen durch das Veterinäramt oder – wie zuletzt – aus einer akuten Notsituation in einem Gnadenhof. Rund 300 Vögel aller Art sind es bisher, jeder von ihnen benötigt eine tierärztliche Eingangsuntersuchung und nicht selten eine intensive Pflege. Bluhm hat bereits mehrere Weiterbildungen in Sachen artgerechte Haltung, Hygienevorschriften, Artenschutz und mehr absolviert und kennt sich mit diesen sensiblen Vögeln aus. Beratung und Unterstützung erhält der Verein durch die „Federnhilfe e.V.“ Dahinter steckt der Tierarzt Dr. Gerd Britsch, der auch die Vögel im Vogelpark Waldbrücke betreut.

Weiterlesen …

Christian Fuchs (links) und Alexander Grunewald überreichen die Spenden an die Vorsitzende des Vogelparkvereins Ursula Bluhm (Zweite von links) und an Brit Guglielmi von der Kita Blauland.

„Wir wollen etwas zurückgeben“ - Haus Edelberg unterstützt Weingartner Projekt

Vor wenigen Wochen hat das Seniorenzentrum „Haus Edelberg“ sein 20. Jubiläum in der Gemeinde Weingarten gefeiert. Jetzt erfolgte eine Scheckübergabe. Zwei Weingartner Projekte hat es mit der Hälfte seiner Einnahmen aus dem Jubiläumsfest gesponsert. „Wir fühlen uns an diesem Standort sehr wohl und haben zu der Gemeinde einen guten Kontakt“, sagte Einrichtungsleiter Christian Fuchs. „Darum wollten wir den Menschen hier auch gerne etwas zurückgeben.“ Auch der Geschäftsführer der Edelberg-Gruppe, Alexander Grunewald, betonte das gute Verhältnis zu den Einrichtungen der Gemeinde. Die beiden Zielgruppen, die bedacht werden sollten, waren unter dem Aspekt der Hilfsbedürftigkeit ausgewählt worden. Jedes Projekt erhielt 500 Euro. Die eine war die Kindertagesstätte „Blauland“, die Geld für einen elektrounterstützten Kinderbus benötigt, um im Ort mit den unter Dreijährigen besser mobil zu sein. Die andere ist der Vogelpark „Waldbrücke“, der seit zwei Jahren das Projekt „Vögel in Not“ betreibt. „Wir haben das Projekt mit einigen Vögeln, die verwaist zurückgelassen wurden, begonnen“, berichtet die Vorsitzende des Vereins, Ursula Bluhm. „Mittlerweile haben wir fast 300 Vögel in Pflege und sind dabei, mindestens eine Großvoliere als „Begegnungszentrum“ für Senioren-Papageien zu errichten. Dafür brauchen wir jeden Cent.“ Die Kinder von „Blauland“ waren mit ihren Erzieherinnen den weiten Weg zu Fuß gekommen und bedankten sich für die Spende herzlich mit einem speziellen Lied über den künftigen Bus.

Gemeinsame Dienststelle Flurneuordnung - Flurneuordnungsbehörden -

Öffentliche Bekanntmachung 

Flurbereinigung Stutensee-Nord (L 558), Landkreis Karlsruhe

Teilaufhebung der vorläufigen Besitzeinweisung vom 07.08.2014 und

Änderungsbeschluss Nr. 10 vom 15.08.2018.

Zur Umsetzung der Baulandumlegung „Vierundzwanzigmorgenäcker“ durch die Stadt Stutensee ist es zweckmäßig, Flurstücke des Umlegungsgebiets aus dem Flurbereinigungsgebiet auszuschließen.

Dazu erlässt das Landratsamt Karlsruhe (untere Flurbereinigungsbehörde), vertreten durch die Gemeinsame Dienststelle Flurneuordnung in Karlsruhe, folgende Beschlüsse:

 

  1. Die vorläufige Besitzeinweisung vom 07.08.2014 wird für die Flächen der neu zugewiesenen Flurstücke 9851/1, 9990/1, 9990/2, 9991 bis 10078 und 10082 bis 10093 zum Ablauf des 30.09.2018 aufgehoben. Besitz und Nutzung gehen für die Flächen der aufgehobenen Besitzeinweisung damit zum 01.10.2018 wieder auf die jeweiligen alten Grundstücke der Eigentümer über. Der Bereich der aufgehobenen Besitzeinweisung ist in der Karte „Teilaufhebung der vorläufigen Besitzeinweisung“ dargestellt. Die Karte ist Bestandteil dieses Beschlusses.
  2. Die Flurbereinigungsbehörde ordnet hiermit eine geringfügige Änderung des Flurbereinigungsgebiets der Flurbereinigung Stutensee-Nord (L 558) nach § 8 Abs. 1 des Flurbereinigungsgesetzes (FlurbG) in der Fassung vom 16.03.1976 (BGBl. I S. 546) an.

Aus dem Flurbereinigungsgebiet werden ausgeschlossen:

Von der Gemeinde Stutensee, Gemarkung Spöck, die Grundstücke

3278/5, 3278/6, 3302, 3303/2, 3304/1, 3305/1, 3306/1, 3307, 3308/1, 3309/2, 3309/3, 3310, 3312 bis 3321, 3322/1, 3323/1, 3324/1, 3325/1, 3342/2, 3375/1, 3376/1, 3377/1, 3378/1, 3415/1, 3417/1, 3418/1, 3419/1, 3421/1, 3422/1, 3423/1, 3424/3, 3425/1, 3426/1, 3428/1, 3431/1, 3440/1, 3442/3, 3442/4, 3443/1, 3446/1, 3447/3, 3449/1, 3450/1, 3452/1, 3453/1, 3472 bis 3486, 3487/1, 3488, 3488/1, 3491, 3492/1, 3494/1, 3495/1, 3496/1, 3497/1, 3498, 3499/1, 3500/1, 3501, 3502, 3503/1, 3503/2, 3505 bis 3508, 3509/1, 3509/2, 3510 bis 3513, 3514/1, 3515/1, 3516/1, 3517/3, 3517/4, 3518/1, 3520/1, 3521/1, 3522/1, 3523/1, 3524/1, 3525/1, 3526/1, 3527/1, 3528/1.

Der Ausschluss erfolgt mit Wirkung zum 01.10.2018.

Die Fläche der ausgeschlossenen Grundstücke beträgt rd. 7 ha.

Das geänderte Flurbereinigungsgebiet umfasst nunmehr eine Fläche von 1463 ha. Seine Abgrenzung ist aus der Gebietskarte in der Fassung vom 15.08.2018 und der dazugehörigen Anlage 16 ersichtlich.

So weit im ausgeschlossenen Gebiet Anlagen oder Maßnahmen durch das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg -obere Flurbereinigungsbehörde- nach § 41 Abs. 4 genehmigt wurden, wird die Plangenehmigung hiermit insoweit widerrufen.

  1. Dieser Beschluss mit Begründung, die Karte „Teilaufhebung der vorläufigen Besitzeinweisung“ und die Anlage 16 zur Gebietskarte liegen 1 Monat lang im Rathaus in Stutensee, Stadtteil Blankenloch, zur Einsichtnahme für die Beteiligten aus.

Zusätzlich kann der Beschluss mit Begründung, die Karte „Teilaufhebung der vorläufigen Besitzeinweisung“ und die Anlage 16 zur Gebietskarte auf der Internetseite des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung unter www.lgl-bw.de/2149 eingesehen werden.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Beschluss können die Beteiligten innerhalb eines Monats Widerspruch bei der Gemeinsamen Dienststelle Flurneuordnung, Postfach 2544, 76013 Karlsruhe (Hausadresse: Ritterstr. 28, 76137 Karlsruhe) oder direkt beim Landratsamt Karlsruhe (Sitz in Karlsruhe) einlegen. Ein schriftlich erhobener Widerspruch muss innerhalb dieser Frist bei der Gemeinsamen Dienststelle oder beim Landratsamt Karlsruhe eingegangen sein.

Begründung

Der Umlegungsausschuss der Stadt Stutensee hat die Baulandumlegung am 09.07.2018 angeordnet. Die Ausschließung der Grundstücke ist zweckmäßig, da die Ziele der Flurbereinigung auch ohne die ausgeschlossenen Grundstücke erreicht werden können.

Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft ist zu der Änderung des Flurbereinigungsgebiets gehört worden.

gez.

Rayling                                                                                          D.S.

Sperrmaßnahmen wegen Musik und Wein vom 30.8. - 3.9.2018

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner, liebe Verkehrsteilnehmer,

von Donnerstag, 30. August 2018, 09.00 Uhr bis Montag, 3. September 2018, ca. 12.00 Uhr wird aufgrund der Veranstaltung Musik und Wein und des Weinwandertages des Musikvereins auf dem Rathausplatz folgender Bereich gesperrt und die Parkstände mit Halteverboten (am 30.08.2018 nur einzelne Parkplätze) beschildert:

Nördliche Bahnhofstraße entlang des offenen Bachlaufes

Bitte an alle Einwohner und Verkehrsteilnehmer:

Durch die o.g. Maßnahmen kann es zeitweise zu Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses kommen. Eine entsprechende Beschilderung wird aufgestellt. Wir bitten die Anwohner um Verständnis sowie die Verkehrsteilnehmer darum entsprechend mehr Zeit einzuplanen.

Vielen Dank.

Eric Bänziger

Bürgermeister

Aus dem Ausschuss für Umwelt und Technik

1.Bauanträge

Anbau von zwei Balkonen, Silcherstraße 22

Der Bauherr plant die Errichtung von zwei Balkonen im Erdgeschoss und im Obergeschoss. Die Balkone befinden sich innerhalb des Baufensters, jedoch sind die Abstandsflächen zur Grundstücksgrenze nicht korrekt. Aufgrund dessen wurde der Bauantrag abgelehnt.

Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses, Mülberger Str. 2

Der Bauherr plant die Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage in erster Reihe neben dem bereits errichteten Mehrfamilienwohnhaus Nr. 4. Da die Festsetzungen des Bebauungsplans eingehalten werden, hat der AUT das Baugesuch einstimmig zur Kenntnis genommen.

2.Informationen des Bürgermeisters

Die Fahrradabstellplätze für die Mineralix-Arena werden jetzt auf dem Festplatz neu angelegt. Der Platz sei klar definiert, hieß es im Ausschuss, die am Festplatz entlang verlaufende Hecke wird nicht angegriffen.

Instandhaltungsarbeiten in der Unterführung Kärcher

An der Unterführung „Kärcher“ sind die Instandhaltungsarbeiten voll im Gange.

Am Montag waren zwei Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs beschäftigt, zwischen den – bereits bewährten – Glasmarkierungsknöpfen weiße Fahrbahnmarkierungen aufzubringen. Dazu werden Stücke von weißer Folie in entsprechender Größe mit dem Gasbrenner erhitzt und ein reflektierendes Granulat auf die nunmehr klebrig-heiße Fläche gestreut.

Am anderen Ende der Unterführung hatten zwei Mitarbeiter einer Fachfirma damit begonnen, die Seiteneinläufe zu erneuern. Die alten, vermutlich unter der Belastung des Autoverkehrs, kaputtgegangenen Einlaufschächte wurden herausgenommen, durch neue ersetzt und diese einbetoniert. Im Weiteren ist eine Wartung der Pumpstation erforderlich und der Regenwasserkanal muss gespült werden. An den Wänden und an der Fahrbahn müssen Unfallschäden behoben und Reinigungsarbeiten vorgenommen werden. Da vor allem Letztere zeitlich sehr aufwendig sind, muss die Unterführung von Montag – Dienstag 08:00 bis 20:00 Uhr und Mittwoch bis Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr  gesperrt bleiben.

Vollsperrung Bahnüberführung Kärcher vom 20. - 24.08.2018

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner, liebe Verkehrsteilnehmer,

Von Montag, 20.08.2018, bis Dienerstag, 21.08.2018, jeweils 8.00 - 20.00

Von Mittwoch, 22.08.2018, bis Freitag, 24.08.2018, jeweils 8.00 - 16.00

muss folgender Bereich aufgrund umfangreicher Instandhaltungsarbeiten voll gesperrt werden:

Bahnüberführung Kärcher

Die Busse fahren in beide Richtungen nur noch die Verbindung Bahnhof West -Blankenloch Nord.

Für Fußgänger und Fahrradfahrer gilt die Sperrung nicht.

Es entfallen alle Haltestellen zwischen Bahnhof Ost und Liverdunplatz.

Bitte an alle Einwohner und Verkehrsteilnehmer:

Durch die o.g. Maßnahmen kann es zeitweise zu Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses kommen. Eine entsprechende Beschilderung wird aufgestellt.

Die Umleitung erfolgt über die Ringstraße - Dörnigstraße und den Bahnübergang Häcker.

Wir bitten die Anwohner um Verständnis sowie die Verkehrsteilnehmer darum entsprechend mehr Zeit einzuplanen.

Vielen Dank.

Gerhard Fritscher

Bürgermeisterstellvertreter