Gemeindenachrichten

18. Liedernachmittag war wieder einmal ein voller Erfolg

Seit vielen Jahren hat sich der Weingartener Tenor Helmut Seidel das Ziel der SOS-Kinderdörfer zu seiner eigenen Vision gemacht und veranstaltet dafür Benefizkonzerte. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Eric Bänziger fand am Sonntag zum 18. Mal ein „Liedernachmittag“ in der voll besetzten Evangelischen Kirche statt. In seinem Grußwort skizzierte Bänziger treffend die Philosophie der Herrmann-Gmeiner-Stiftung, freute sich über den großen Zuspruch und würdigte das Engagement des 71-jährigen Sängers, der seit bald 30 Jahren in Sachen Wohltätigkeit für Kinder unterwegs ist. Georg Rodenbach und Ulrike Hofmann, Vertreter der SOS-Kinderdörfer, erläuterten die Grundwerte ihrer Arbeit, die auf Achtsamkeit, Respekt, Verantwortung und Solidarität beruhen. Das Programm war vielseitig von Klassik bis Moderne gespannt, trug aber eine einheitlich romantische Note. Nicht fehlen darf seit vielen Jahren die Friedrichstaler Mundartdichterin Else Gorenflo. Mit überströmender Liebe, Wärme und Menschlichkeit zeigt sie in Beiträgen „aus Großmutters Zeiten“ auf, auf was es im Leben ankommt. Besonders erfreut war Seidel, der es immer wieder schafft, neue Gesichter zu finden, über die Mitwirkung einer ganzen Reihe junger Künstler. Nicole Knopf, Dennis Ganninger und Philipp Wörner, zehn und elf Jahre alt, trugen mehrere Trompetenstücke vor. Mit Marielle Mieden (Sopran) und Sebastian Koch (Bariton), 17 und 20 Jahre alt, traten zwei hoch begabte Nachwuchssänger auf, die beide bereits am Badischen Staatstheater singen. Die Sopranistin zeigte Brillanz in der Stimme mit Paul Linckes Operette „Frau Luna“. Kraftvoll und unaufgeregt trug die Baritonstimme Richard Strauß und das „Largo“ aus der Händel-Oper „Xerxes“ durch den Kirchenraum. Ihren ersten Gesangsauftritt in diesem Rahmen hatten Karlernst und Lisa Hamsen, Vater und Tochter, mit den beiden bewegend interpretierten Titeln „The Rose“ und „Summertime“. Ebenfalls erstmals dabei war Peter Reichert mit Solostücken am Tenorhorn, begleitet von Alisa Beyerle am Klavier, deren Beiträge das romantische Programm bestens ergänzten. Seidel selbst sang unter anderem „Fremde in der Nacht“ von Bert Kämpfert und wurde von Ralf Kaufmann unaufdringlich aber hilfreich am Klavier begleitet. Den strahlenden Schluss bildeten Sopran, Bariton und Tenor im Trio mit Udo Jürgens „Zeig mir den Platz an der Sonne“. Dieter Farrenkopf verband das Ganze mit einer gekonnten und humorvollen Moderation.

Informationen aus dem Gemeinderat

Verschiedene Themen hatte der Gemeinderat der Gemeinde Weingarten in seiner Sitzung am 26. Juli 2010 auf der Tagesordnung. Nachstehend setzen wir die Berichterstattung über diese Sitzung fort.

1. Controllingbericht zum Haushalt 2010
Nach Ablauf des 1. Halbjahres 2010 wurde dem Gemeinderat ein 1. Controllingbericht zum Haushalt abgegeben, aus dem das beschlossene Haushaltsvolumen, die bereits eingetretenen bzw. noch zu erwartenden Veränderungen sowie das danach sich voraussichtlich ergebende Jahresergebnis ersichtlich waren.

Im Verwaltungshaushalt stehen alle Kosten und Einnahmen für die Erfüllung der ständigen Aufgaben. Es werden alle laufenden / regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben ausgewiesen. Bei den laufenden Ausgaben sind insgesamt Mehrkosten von ca. 1,594 Mio. € zu erwarten. Grund hierfür sind insbesondere Finanzierungskosten von ca. 1,134 Mio. € im Zusammenhang mit der Übernahme der restlichen Grundstücke aus dem Baugebiet „Südlich der Ringstraße“ vom Erschließungsträger sowie höhere Zuschüsse im Kleinkind- und Kindergartenbereich an die Betriebsträger von ca. 276 T€. Dadurch werden sich die Gesamtausgaben des Verwaltungshaushalts um ca. 1,605 Mio. € auf ca. 18,252 Mio. € erhöhen. Gleichzeitig ist jedoch nur mit ca. 229 T€ Mehreinnahmen zu rechnen. Um die Einnahmen und Ausgaben auszugleichen, muss die bereits geplante Entnahme aus dem Vermögenshaushalt um ca. 1,376 Mio. € von 994 T€ auf ca. 2,370 Mio. € erhöht werden. (= „negativen Zuführung“; der Verwaltungshaushalt sollte normalerweise einen Überschuss für den Vermögenshaushalt erwirtschaften, der mindestens die jährliche Tilgung abdeckt.

Im Vermögenshaushalt stehen alle Einnahmen und Ausgaben, die das Vermögen oder die Schulden der Gemeinde verändern, also Investitionen wie Schul- oder Hallenbau, aber auch Grundstückskäufe, Rücklagenbildung, Schuldentilgung oder Kreditaufnahmen. Hier sind bereits beschlossene Mehr-Ausgaben in Höhe von insgesamt 525 T€ für Generalsanierung Walzbachhalle, Energetische Sanierung der Grundschule und des Feuerwehrgerätehauses im Rahmen des Konjunkturpaketes sowie Neubeschaffung eines Fahrzeugs für den Bauhof zu finanzieren. Durch die geringeren Grunderwerbskosten im Baugebiet „Südlich der Ringstraße“ von ca. - 753 T€ würden sich die Ausgaben des Vermögenshaushalts -ohne Zuführungsrate- um ca. 112 T€ vermindern. Aufgrund der um 1,376 Mio. € höheren Zuführungsrate an den Verwaltungshaushalt steigen sie jedoch (ohne Umschuldung) um ca. 1.224 T€ auf insgesamt ca. 7,020 Mio. €. Da jedoch die Einnahmen -ohne Kredite- lediglich um ca. 162 T€ auf ca. 2,572 Mio. € steigen, muss die verbleibende Differenz durch eine zusätzliche Kreditaufnahme von 1,048 Mio. € finanziert werden. Der beschlossene Haushalt sah bereits eine Kreditaufnahme von 3,4 Mio. € vor.
Die Verschuldung wird sich gegenüber der Planung zum Jahresende um ca. 1,034 Mio. € erhöhen und beträgt damit ca. 8,897 Mio. €. Dies bedeutet eine Pro-Kopf-Verschuldung von 913,89 €/Einw.

Zum Vergleich: Die Verschuldung aller kreisangehörigen Gemeinden im Landkreis Karlsruhe beträgt 932,63 €/Einw., der kreisangehörigen Gemeinden im Landkreis Karlsruhe zwischen 5.000 – 15.000 Einw. beträgt 878,77 €/Einw.

Nachtragshaushalt mehrheitlich beschlossen
Aufgrund der gravierenden Änderungen (siehe vorstehende Ausführungen zum Controllingbericht) erließ der Gemeinderat bei fünf Gegenstimmen einen Nachtragshaushalt für das laufende Haushaltsjahr. Dieser weist neben den zusätzlichen Ausgaben und der geänderten Buchung der Finanzierungskosten für das Baugebiet „Südlich der Ringstraße“, die höhere negative Zuführungsrate und den zusätzlichen Kreditbedarf aus. Als Folge musste auch der Finanzplan für die Jahre 2011 bis 2014 ff. angepasst werden. Außerdem wurde der Stellenplan um eine zusätzliche Stelle für das neu einzurichtende Bürgerbüro erweitert.

Weiterlesen …

Der "neue" Friedhof in Weingarten wird 100 Jahre alt

In diesem Jahr wird der „neue“ Weingartener Friedhof 100 Jahre alt. Er wurde 1910 auf dem Turmberg angelegt, „nachdem der (alte) Friedhof am Lepfes schon mehrmals umgegraben war“, schreibt der Heimatchronist Pfarrer Albert Nikolaus. Das ursprüngliche Gelände umfasste eine Größe von 10722 Quadratmeter. Die Gemeinde hat es von der Domänenverwaltung für den Preis von 4.074 Mark erworben. Auffälligstes Merkmal ist ein in der Mitte angelegtes, mit einem mächtigen Kastanienbaum bestandenes Rondell, von dem aus kreuzförmig vier Wege abgehen. Rund um dieses Rondell herum befinden sich die Ehrengräber, in denen Menschen, die sich um Weingarten in besonderer Weise verdient gemacht haben, ihre letzte Ruhe gefunden haben. Das sind auf dem Weingartener Friedhof der Ortschronist Wilhelm Kelch, der Pfarrer und Heimatforscher Albert Nikolaus, Bürgermeister Ernst Vögele, der Arzt Dr. Wilhelm Wohnlich, Pfarrer Zachäus Baur, der Organisator des Winzerfestes Richard Felleisen, Bürgermeister Friedrich Gaß, Gemeinderat Paul Hambsch, Pfarrer Karl Scheel, Bürgermeister Wilhelm Koch, Friedrich Schrimpf und BDM-Führerin Erna Maier, gestorben 1935. Ein „einfaches Rabattengrab“ kostete damals 250 RM, 1942 betrug die Gebühr für ein „einfaches Wahlgrab“ 150 RM. Die erste Beisetzung auf dem neu angelegten Areal war Katharina Breitenstein, gestorben am 21. August 1910, deren Grab heute noch erhalten ist. Wem ein solches Ehrengrab zuteil wird, entscheidet der Gemeinderat. Ein schmiedeeisernes Tor, das kurz nach 1910 von dem Weingartener Schlosser Christian Keller angefertigt wurde, empfängt den Besucher, der den Fußweg vom Katzenbergweg kommend nimmt. Beim Eintritt in den Friedhof ist zu lesen „Trennung ist unser Los“, beim Verlassen: „Wiedersehen ist unsere Hoffnung“. 1949 wurde mit dem Bau der ersten Friedhofskapelle begonnen, berichten die Akten aus dem Gemeindearchiv, im Mai 1950 war die Inbetriebnahme. Es handelte sich um einen kleinen Raum westlich neben heutigen Kapelle gelegen. Auf Antrag des evangelischen Pfarrers Karl Scheel erteilte der Gemeinderat 1963 dann die Genehmigung zum Bau einer größeren Friedhofskapelle mit einem Turm mit Kreuz und Glocke und einem Innenraum für 150 Sitzplätze. Planung und Bauleitung wurden dem Weingartener Architekten Willi Erkmann übertragen. Das Glasgemälde an der Stirnseite des Gebäudes gestaltete der Weingartener Glasmaler Erwin Holler. Baubeginn war im Oktober 1964, im November 1966 wurde die Kapelle ihrer Bestimmung übergeben . Etwa in den 70er Jahren, erinnert sich der Ortshistoriker Robert Hill, erfuhr der Weingartener Friedhof eine erste Erweiterung. Sie umfasste das Gebiet rechter Hand vom Steigweg von der Bruchsaler Straße kommend, wo sich auch das in 2009 erstellte Kolumbarium befindet. Die zweite Erweiterung erfolgte im südwestlichen Teil in den 90er Jahren. Momentan befinden sich auf dem Weingartener Friedhof 930 belegte Grabstätten, das Gelände umfasst insgesamt 27160 Quadratmeter, berichtet die Friedhofsverwalterin Daniela Schöner. Für diesen Teil habe die Gemeinde Gelände aus Privatbesitz zugekauft, das noch nicht ausgeschöpft sei. Im Wandel der Zeit war eine steigende Nachfrage nach Feuerbestattungen zu verzeichnen, so dass hier eine lange Reihe von Urnengräbern auffällt. Binnen weniger Jahre war der dafür vorgesehene Platz belegt, so dass die Urnengräberreihe in nördlicher Richtung fortgesetzt wird.

Fahrbahnschäden im Bereich der B3 - Bruchsaler Straße werden im November beseitigt

Nachdem die Straßenbauverwaltung Karlsruhe bei dem Vor-Ort-Termin im Juni Herrn Bürgermeister Bänziger darüber informiert hatte, dass die Straßendeckenerneuerung in der Bruchsaler Straße aufgrund geänderter Prioritätenplanung des Regierungs-präsidiums nach hinten verschoben wurde, gab es intensive Gespräche mit verschiedenen Straßenbauvertretern des Regierungspräsidiums und des Landratsamtes Karlsruhe.

Unter anderem wurde dabei anerkannt, dass viele Queraufschnitte der Fahrbahn Schadstellen aufweisen, die zu erheblicher Lärmbelastung führen und noch dieses Jahr zu beseitigen sind. Gemeinsam mit dem Landratsamt und dem Regierungspräsidium hat das Bauamt einen Maßnahmen- katalog erarbeitet, um alle Schadstellen des Fahrbahnbelages in diesem stark befahrenen Straßenbereich zu beseitigen. In diesem Zusammenhang werden auch einige Kanalschachtabdeckungen mit Höhenversätzen zum Straßenbelag im Auftrag der Gemeinde Weingarten angepasst bzw. saniert.

Aufgrund derzeitiger Straßenbaumaßnahmen in Walzbachtal bzw. in Pfinztal-Berghausen musste die B 3-Ortsdurchfart als Umleitungsstrecke ausgewiesen werden. Erst nach Aufhebung dieser Umleitungsstreckenführung können die Straßendeckensanierungsmaßnahmen in der Bruchsaler Straße voraussichtlich im November dieses Jahres durchgeführt werden.

Vollsperrung Bahnüberführung Kärcher 17. – 19.08.2010

Mittelmarkierungsknöpfe werden angebracht

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner, liebe Verkehrsteilnehmer,

an einem Tag im Zeitraum zwischen dem 17. – 19. August von 09.00 – 15.00 Uhr muss die Bahnüberführung Kärcher am Bahnhof für Fahrzeuge komplett gesperrt werden.

Seit der Verkehrsfreigabe der Straßenunterführung an der Bahnüberführung Kärcher gab es immer wieder Anregungen zur Anbringung einer Mittelmarkierung. Aber dies ist auch nach aktueller Bewertung der Verkehrsbehörde sowie des Polizeipräsidiums verkehrsrechtlich nicht zulässig. Zur Optimierung der Verkehrsführung stimmte das Landratsamt auf Antrag des Unterzeichners zu, dass ersatzweise die Installation von Markierungsknöpfen in der Straßenmitte geduldet wird. Es handelt sich hierbei um gelbe Hartplastikscheiben, die beidseitig mit Lichtreflektoren ausgestattet sind, so ist eine optische Erkennung bei Tag und Nacht gewährleistet. Das örtliche Bauhofpersonal wird die Markierungsknöpfe im Laufe der nächsten Woche mit einem Zweikomponentenkleber und einem Abstand von ca. 8 m auf die Fahrbahndecke aufkleben. Hierfür wird eine vorübergehende Vollsperrung des Straßenverkehrs benötigt.

Bitte an alle Einwohner und Verkehrsteilnehmer:
Durch die o.g. Maßnahmen kann es zeitweise zu Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses kommen. Eine entsprechende Beschilderung wird aufgestellt. Wir bitten die Anwohner um Verständnis sowie die Verkehrsteilnehmer darum entsprechend mehr Zeit einzuplanen.

Widerspruch gegen Aufnahmen von Google Street View

Der Internetdienstleister Google will in den kommenden Monaten den von ihm angebotenen weltweiten Online-Kartendienst "Google maps" erweitern und Datenmaterial aus Deutschland anbieten. Hierzu ist es notwendig, das entsprechende Bildmaterial aus dem gesamten Bundesgebiet zu erfassen.

Viele Einwohner/Innen betrachten dies als einen gravierenden Eingriff in ihre Privatsphäre, da somit Bilder ihres Eigentums weltweit zugänglich gemacht werden. In den vergangenen Wochen wurde die Gemeindeverwaltung daher verstärkt nach Möglichkeiten gefragt, wie sich Einwohner/Innen gegen die Aufnahme ihrer Gebäude und Grundstücke durch Google wehren können.

Aus diesem Grund möchten wir Sie hier über die derzeitige Rechtslage informieren:
Aus der Mitte des Gemeinderates war angeregt worden, der Firma Google die geplanten Aufnahmen generell für das gesamte Gemeindegebiet zu verbieten. Dies ist jedoch, nach der aktuellen Rechtsprechung, nicht möglich.
Die Einwohner/Innen, welche sich durch die geplanten Aufnahmen gestört fühlen, müssen deshalb selbst aktiv werden, wenn sie eine Veröffentlichung der Bilder verhindern möchten.

Hierbei wollen wir ihnen gerne behilflich sein.

Mit dem nachfolgenden Musterbrief können Sie als Betroffener die Aufnahmen von Ihrem Privateigentum untersagen.
Dabei ist nicht nur die Adresse zu nennen, sondern es sind zudem prägnante Merkmale zu beschreiben.

Beispiel: „Freistehendes Einfamilienhaus mit Satteldach, Erker an der Westseite und Balkon zur Südseite. Angebaute Doppelgarage mit Flachdach“.>

Zum Widerspruchsformular...

Hallen-Öffnungszeiten während der Sommerferien 2010

Die Walzbachhalle, Schulturnhalle und alle sonstigen zu kulturellen und sportlichen Zwecken überlassenen Räume sind in der Zeit vom 02. August bis einschließlich 31. August 2010 geschlossen.

In der Zeit vom 01. September 2010 bis 10. September 2010 (Ende der Schulferien) wird die Walzbachhalle für den Trainingsbetrieb abends ab 19.00 Uhr geöffnet.

Ab dem 11. September 2010 werden die Walzbachhalle, Schulturnhalle und alle sonstigen zu kulturellen und sportlichen Zwecken überlassenen Räume wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet.

Informationen aus dem Gemeinderat

Verschiedene Themen hatte der Gemeinderat der Gemeinde Weingarten in seiner Sitzung am 26. Juli 2010 auf der Tagesordnung. Die wichtigsten hiervon geben wir nachstehend in Kurzform bekannt:

Polizei stellt Sicherheitsbericht 2009 der Gemeinde Weingarten vor:
Hinsichtlich der Sicherheit innerhalb des Ortes gibt es für die Gemeinde Weingarten keinen Grund zur Beunruhigung. Dies war das Fazit, das der Leiter des Polizeireviers Karlsruhe-Waldstadt, Polizeioberrat Lutz Schönthal, am Ende des vom ihm vorgestellten Sicherheitsberichtes für das Jahr 2009 für Weingarten zog. Die Statistik zeigt demzufolge nach wie vor ein beruhigendes Sicherheitsniveau und eine gute Verkehrsunfallbilanz auf. Die Unfall- und Deliktzahlen liegen im Vergleich mit den anderen Kommunen im Umkreis deutlich unter dem Durchschnitt. Besonders hob er hervor, dass in Weingarten keine Unfallbrennpunkte zu verzeichnen seien. Die B3 sei zwar mit 10 Unfällen Spitzenreiter der Unfallorte, dies hänge aber ursächlich mit dem dortigen hohen Verkehrsaufkommen zusammen.
Breiten Raum nahm auch der Bericht über die Präventionsaktivitäten ein. Mit den Projekten „Gewalt an Schulen – wehr dich, aber richtig“, Internetkriminalität „Kids online – Gefahren im Internet“ und weiteren Maßnahmen zur Sucht-, Alkohol- und Drogenprävention habe man nach Einschätzung der Polizei die Zielgruppen Eltern, Lehrer, Schüler, Jugendliche, Kinder und Senioren sehr gut erreicht.
Auch die Vernetzung der beteiligten Institutionen zum Informationsaustausch, Maßnahmenkoordination und gegenseitige Unterstützung, funktioniere aus Sicht der Polizei vorbildlich.

Betreutes bzw. seniorengerechtes barrierefreies Wohnen in der Ortsmitte soll vorangetrieben werden
Die WBB-Fraktion hatte einen Antrag zur Beratung im Gemeinderat eingebracht, der insbesondere die Bereitstellung von Flächen für betreutes Wohnen in der Ortsmitte zum Ziel hatte. Der Bürgermeister unterstützt diesen Antrag und verwies auf die von der Verwaltung bereits getätigten Aktivitäten der Gemeindeverwaltung. So wird derzeit über die Erstellung von seniorengerechten Wohnungen auf dem Eckgrundstück Ringstraße/Schopenhauerstraße verhandelt, des weiteren wird gerade das Areal des Gewerbeparks überplant, in welchem insgesamt 21 barrierefreie bzw. seniorengerechte Wohnungen konzipiert sind. Der Gemeinderat beschloss nun einstimmig, alle Aktivitäten zu unterstützen, um die Anzahl der barrierefreien und betreuten Wohnungen in der Ortsmitte auszuweiten.

Einführung eines generellen Rauchverbots auf Spielplätzen abgelehnt
Einem Antrag der CDU-Fraktion, auf allen Kinderspielplätzen der Gemeinde ein generelles Rauchverbot einzuführen und hierzu entsprechend Verbotsschilder aufzustellen, wurde nicht stattgegeben. Grund hierfür waren insbesondere die hierfür errechneten Kosten in Höhe von rd. 6.000 €. Darüber hinaus appellierte man an die Vernunft der rauchenden Väter und Mütter, das Rauchen in unmittelbarer Nähe zu den spielenden Kindern zu unterlassen.

Ausschüttung der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe soll für die Einrichtungen des Heimatmuseums verwendet werden
Auf Vorschlag der Gemeindeverwaltung hat der Gemeinderat beschlossen, die Erträge aus der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe aus den Jahren 2009 und 2010 in Höhe von 13.390 Euro für die Beschaffung von Vitrinen und weiterem Ausstellungsmobiliar für das Heimatmuseum des Bürger- und Heimatvereins in der Durlacher Straße zu verwenden.

Zweiter verkaufsoffener Sonntag beschlossen
Der Gemeinderat beschloss einstimmig einen zweiten verkaufsoffenen Sonntag einzurichten und die Verordnung über den Ladenschluss entsprechend abzuändern. Nach dem bisherigen Wortlaut der Verordnung war es nur möglich, entweder am dritten Oktober oder am ersten und dritten Sonntag (Kirchweihsonntag) im Oktober in Abweichung von den allgemeinen Ladenschlusszeiten nach § 3 des Gesetzes über die Ladenöffnung in Baden-Württemberg die Verkaufsstellen des Einzelhandels von 13.00 – 18.00 Uhr zu öffnen. Dies wurde nun dahingehend erweitert, dass ein zusätzlicher verkaufsoffener Tag an einem Sonntag zwischen Mitte April bis Ende Mai durchgeführt werden kann. Voraussetzung ist allerdings, dass dieser frühzeitig festgelegt und im Rahmen des Vereinsforums in den Veranstaltungskalender der Gemeinde aufgenommen wird.

Gemeinde gewährt Zuschuss für das Mensa-Essen in der Turmbergschule
Der Gemeinderat beschloss mehrheitlich den Selbstkostenanteil der Eltern für das Mittagessen in der neuen Mensa der Turmbergschule für das nächste Schuljahr auf 3,50 Euro festzusetzen. Bei Kindern aus bedürftigen Familien soll die Gemeinde den Gesamtpreis der Mahlzeit übernehmen. Gedacht wird dabei in erster Linie an Empfänger von Arbeitslosengeld II. Durch den Essenszuschuss entstehen der Gemeinde für den Rest des Jahres Kosten in Höhe von rd. 10.000 €, die in den Nachtragshaushalt aufgenommen wurden.

Tour de Ländle machte Zwischenstopp in Weingarten

Die Tour de Ländle ist eine jährliche, von SWR 4 und der EnBW zum Beginn der Sommerferien veranstaltete Freizeit-Radrundfahrt in Baden-Württemberg und Umgebung in mehreren Etappen.

Weiterlesen …

Ferienspaß 2010 - Termine für die 2. Woche

Von Montag, 9. August bis Sonntag, 15. August finden folgende Veranstaltungen statt:

Montag, 9. August
09.30 – 11.00 Uhr Expedition ins Farbenland, Kurs 2
14.00 – 17.30 Uhr Clown-Workshop
19.30 – 21.30 Uhr Fledermäuse

Dienstag, 10. August
14.30 – 17.45 Uhr Umgang mit Pferden, Kurs 1

Mittwoch, 11. August
09.00 – 15.30 Uhr Weingartener Moor
10.00 – 12.00 Uhr Schmuckbasteln, Kurs 2

Donnerstag, 12. August
14.30 – 17.45 Uhr Umgang mit Pferden, Kurs 2

Freitag, 13. August
10.00 – 12.00 Uhr Instrumente selber bauen
13.00 – 16.30 Uhr Fuchsjagd
15.00 – 18.00 Uhr Tischtennis-Turnier

Könnt Ihr an einer Veranstaltung wegen Krankheit oder sonstigen Gründen nicht teilnehmen, meldet Euch bitte rechtzeitig bei Herrn Meier, Tel.: 7020-62 oder c.meier@weingarten-baden.de

www.energieregion-karlsruhe.de...

...unter dieser Adresse finden Sie seit 13.06.2010 schnell und einfach den richtigen Fachpartner in Sachen Energiespezialisten.

Sie möchten die energetische Qualität ihres Gebäudes überprüfen lassen oder eine fachgerechte handwerkliche energetisch sinnvolle Ausführung? Sie benötigen dafür eine zielführende Planung oder eine solide Finanzierung?

In der Fachpartner-Datenbank finden Sie die richtigen und qualifizierten Ansprechpartner, egal ob Sie Energieberater, Handwerksbetriebe oder Finanzdienstleister suchen. Die Fachpartner müssen ein bestimmtes Anforderungsprofil erfüllen und jährlich Qualifizierungsnachweise erbringen.

Die Fachpartner-Datenbank der Energieregion Karlsruhe ist ein unabhängiges Angebot von der Umwelt- und EnergieAgentur des Landkreises Karlsruhe GmbH, der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur GmbH, der Kreishandwerkerschaft Karlsruhe, der Handwerkskammer Karlsruhe und der Architektenkammer- Arbeitskreis Energie- der Kammergruppe Karlsruhe. Gemeinsam setzen sie sich für den verstärkten Einsatz von Energieeffizienztechnologien und erneuerbare Energien in der Region Karlsruhe ein.

Verkehrslenkungsmaßnahmen im Bereich der Ringstraße am 31. Juli

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,
liebe Verkehrsteilnehmer,

am Samstag, 31. Juli 2010, 11.00 Uhr – 17.00 Uhr macht der SWR mit der Tour de Ländle Station in Weingarten.

Daher werden folgende Verkehrslenkungsmaßnahmen durchgeführt:
Im Teilabschnitt der Ringstraße zwischen Einmündung Kanal- und Mozartstraße wird eine Vollsperrung eingerichtet. Die Umleitung erfolgt über die Kanalstraße, Dörnigweg und Mozartstraße.

Bitte an alle Einwohner und Verkehrsteilnehmer:
Durch die o.g. Maßnahmen kann es zeitweise zu Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses kommen. Eine entsprechende Beschilderung wird aufgestellt. Wir bitten die Anwohner um Verständnis sowie die Verkehrsteilnehmer darum entsprechend mehr Zeit einzuplanen.

Endlich geht's los! Das Ferienspaßprogramm 2010 beginnt am 02. August

Mit der Veranstaltung „Aktionstag im Freibad“ startet am Montag, 2. August 2010, unser diesjähriges Ferienspaßprogramm für Kinder zwischen 6 und 16 Jahren.
Mit tatkräftiger Unterstützung von Vereinen, Geschäften und engagierten Bürgern ist es uns wieder gelungen 42 Veranstaltungen auf die Beine zu stellen.

Wir freuen uns über die große Resonanz und wünschen Euch viel Spaß und Vergnügen beim diesjährigen Ferienspaßprogramm.

Wer seinen Ferienspaß-Pass noch nicht abgeholt hat, kann dies bis spätestens Freitag, 30. Juli 2010 im Rathaus Weingarten, Zimmer 2, nachholen.

Könnt Ihr an einer Veranstaltung wegen Krankheit oder sonstigen Gründen nicht teilnehmen, meldet Euch bitte rechtzeitig bei
Herrn Meier, Tel.: 7020-62 oder c.meier@weingarten-baden.de

Folgende Veranstaltungen finden in der Woche von 2. bis 8. Juli 2010 statt:

Montag, 2. August
Ab 10.00 Uhr Aktionstag im Freibad
09.30 – 11.00 Uhr Expedition ins Farbeland, Kurs 1
10.00 – 14.00 Uhr Schnuppertennis
13.30 – 17.00 Uhr Ferienspaß am Baggersee
14.30 – 17.30 Uhr Spaß an Bewegung
18.00 – 22.00 Uhr Chillen, Grillen, Discofeeling

Dienstag, 3 August
09.00 – 10.30 Uhr Modellieren mit Ton, Kurs 1 (3 Tage)
10.00 – 11.45 Uhr Filmvorführung
10.00 – 12.00 Uhr Seidenmalen, Kurs 1
11.00 – 12.30 Uhr Modellieren mit Ton, Kurs 2 (3 Tage)
11.00 – 15.00 Uhr Ohren auf
14.00 – 15.30 Uhr Modellieren mit Ton, Kurs 3 (3 Tage)
14.00 – 17.00 Uhr Erste-Hilfe für Kinder
14.00 – 17.00 Uhr Badenachmittag

Mittwoch, 4. August
10.00 – 12.00 Uhr Schmuckbasteln, Kurs 1
10.15 – 12.30 Uhr Bogenschießen
12.00 – 15.30 Uhr Bastelnachmittag
13.00 – 16.00 Uhr Sportschießen
13.30 – 15.45 Uhr Bogenschießen (Zusatztermin)
14.00 – 18.00 Uhr Maislabyrinth

Donnerstag, 5. August
10.00 – 12.00 Uhr Seidenmalen, Kurs 2

Freitag, 6. August
09.15 – 12.00 Uhr Kartfahren, Kurs 1
13.15 – 16.00 Uhr Kartfahren, Kurs 2
14.00 – 17.00 Uhr Feuerwehr „Nass und Spaß“
14.00 – 17.00 Uhr Spiel und Spaß mit dem Hund
20.00 – 23.45 Uhr Nachtwanderung

Einladung zur öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 26.07.2010

Die nächste Gemeinderatssitzung findet am 26. Juli 2010 um 18.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses statt.

HIER kommen Sie zur Tagesordnung

Begleitetes Wohnen in Familien wurde im Verwaltungsausschuss vorgestellt

Seit Anfang des Jahres besteht eine außergewöhnliche Kooperation der Lebenshilfe Bruchsal mit dem Martinshaus Berghausen: Das Begleitete Wohnen in Familien (BWF), ein ambulantes Betreuungsangebot, soll - in Abstimmung mit dem Landkreis Karlsruhe - als Ergänzung zu den bestehenden Angeboten für erwachsene Menschen mit Behinderungen vorangebracht werden.

Ziel der Aktion ist es, Bürger der Gemeinde Weingarten anzusprechen, die es sich vorstellen können, einen Menschen mit Behinderung, der einen Anspruch auf Eingliederungshilfe nach dem SGB XI hat, in ihrer Familie oder auch bei sich alleine aufzunehmen. Vergleichbar ist diese Form der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen mit den Pflegefamilien aus der Jugendhilfe (für ihr Engagement erhält die Gastfamilie eine finanzielle Vergütung).

Ein Mehrwert an gegenseitiger Fürsorge und sozialer Verantwortung sollen für die Familie und die Person mit Handicap zu einer Gewinnsituation auf beiden Seiten führen.

Der Bürgermeister der Gemeinde Weingarten, Eric Bänziger, und die Mitglieder des Verwaltungssausschusses haben beide Einrichtungen, die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e.V. und das Martinshaus Berghausen, eingeladen, um das ambulante Angebot kennen zu lernen.

Antje Grihn und Andreas Galts haben auf sehr lebendige und anschauliche Art und Weise aus Theorie und Praxis berichtet und die Konzeption und den dazugehörigen Flyer an die Mitglieder ausgehändigt.
Die Mitglieder des Verwaltungsausschusses der Gemeinde Weingarten erklärten sich bereit, für dieses Angebot als Multiplikatoren zu fungieren – Nachahmung erwünscht!

Wer Interesse hat und sich diese Form des Engagements für Menschen mit Behinderungen in unserer Gesellschaft vorstellen kann, wendet sich bitte an die Gemeinde Weingarten – hier gibt es eine Informationsbroschüre, oder direkt an die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e.V.:
Ansprechpartner: Wohnstättenleiter Andreas Galts, Tel: 07251-715-211/ andreas.galts@lebenshilfe-bruchsal.de
oder das Martinshaus Berghausen:

Ausnahmezustand in der Waldbrücke während der Badesaison

Zahlreiche Besucher des Baggersees parken wieder einmal in der „Neuen Waldbrücke“ und schaffen dort durch ihr Parken Probleme für die Anwohner. Der Verwaltung wurden von einem Anwohner folgende Punkte mitgeteilt:

1. Für Anwohner und deren Besucher stehen keine Parkplätze zur Verfügung.

2. Die Fahrzeuge werden häufig verkehrsbehindernd geparkt - etwa auf der linken Straßenseite, oder - wie kürzlich für mehrere Stunden geschehen - in der einzigen Zufahrt zum Wohngebiet.

3. Die Besitzer der Fahrzeuge sind häufig ortsunkundige junge Leute, die mit hohem Tempo durch das Wohngebiet rasen und dadurch gefährliche Situationen heraufbeschwören.

4. Beim Verlassen der Waldbrücke kommt es - häufig in den späten Abendstunden - zu erheblichen Lärmbelästigungen.

Es ist der Gemeindeverwaltung bewusst, dass wir für das Gesamtthema Baggersee eine Lösung finden müssen. Neben dem Parken, den nächtlichen Festen und Lagerfeuern wird die Toilettenanlage beanstandet. Auch die Produktion des Kieswerks hat zunehmend Probleme wegen Vandalismus und rücksichtslosen Badegästen.

Die Gemeindeverwaltung hat geprüft mit welchen Maßnahmen der Park-Situation kurzfristig begegnet werden kann:

1. Die einzige Zufahrt im Sperberweg muss frei bleiben. Ab sofort wird diese mehrmals täglich -vor allem am Wochenende -kontrolliert. Die Parkbuchten stehen weiterhin zur Verfügung.

2. Auch findet eine tägliche Kontrolle und Ahndung von Parkverstößen (z.B. Parken vor und gegenüber von Einfahrten) statt.

3. Eine generelle Anliegerzone für das gesamte Gebiet "Neue Waldbrücke" ist objektiv nicht zu überwachen und wird vom Landratsamt Karlsruhe nicht befürwortet.

4. Eine Kontrollmöglichkeit würde nur die Ausgabe von Bewohnerparkausweisen schaffen. Dies wäre wegen der entstehenden Verwaltungsgebühren für die Anwohner wiederum belastend und auch nicht kurzfristig umsetzbar.

5. Eine Ahndung des Parkens auf dem Gehweg ist vor dem Hintergrund der ebenfalls auf dem Gehweg parkenden Anwohner nicht durchführbar, zumal dies im gesamten Ort geduldet wird.

Ausbesserung von Fahrbahnschäden an der Autobahnbrücke Staffort

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,
liebe Verkehrsteilnehmer,

in der Zeit von 19.07.2010 bis voraussichtlich 30.07.2010 muss die Brücke über die A 5 zwischen Weingarten und Stutensee-Staffort (K 3539) wegen dringender Instandsetzungsarbeiten am Fahrbahnbelag halbseitig gesperrt werden.

Aufgrund der andauernden Hitze haben sich Blasen im Fahrbahnbelag der Brücke gebildet. Der Belag muss an den betroffenen Stellen umgehend erneuert werden.

Die Verkehrsregelung erfolgt mittels einer automatischen Ampelanlage.

Bitte an alle Einwohner und Verkehrsteilnehmer:
Durch die o.g. Maßnahmen kann es zeitweise zu Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses kommen. Eine entsprechende Beschilderung wird aufgestellt. Wir bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis sowie darum entsprechend mehr Zeit einzuplanen.

Auswirkungen Baumaßnahme Fahrbahn B 293 Ortsdurchfahrt Jöhlingen und B3 Berghausen

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,
liebe Verkehrsteilnehmer,

in den vergangenen Tagen fand eine Besprechung im Regierungspräsidium Karlsruhe statt, bei dem die Planungen zu der Baumaßnahme in Walzbachtal -Ortsteil Jöhlingen- weiter präzisiert wurden. Derzeit haben wir folgenden Stand:

Allgemeiner Überblick:
Im Auftrag des RP Karlsruhe soll Ortsdurchfahrt B 293 (sowie die Einmündung L 559) von Jöhlingen erneuert werden. Grund dafür ist, dass Fahrbahn und Unterbau durch starke Verkehrsbelastung, insbesondere hohen Anteil Schwerverkehr, massiv beschädigt sind. Daher soll die Fahrbahn abgefräst und der Unterbau bis zu einer Tiefe von ca. 40 cm ausgebaut und danach komplett erneuert werden. Betroffen von den Arbeiten ist die B 293, zwischen der Einmündung „Gageneck“ und „Wössingen West“.
Die Arbeiten sollen Ende Juli 2010 – spätestens aber am 02.08.2010 beginnen, damit die Ferien- und Urlaubszeit genutzt werden kann. Zeitgleich beginnen in Berghausen Arbeiten in der B 10 zur Erneuerung einer Haupt-Wasserleitung. Daher wird die B 293 wie folgt gesperrt:
- während der Arbeiten in Jöhlingen: zwischen Bretten (Diedelsheimer Dreieck) bis Grötzingen für den gesamten Durchgangsverkehr.
- nach Abschluss der Arbeiten in Jöhlingen bis Abschluss der Arbeiten in Berghausen von Bretten nach Karlsruhe für den LKW-Durchgangsverkehr;
- der LKW-Durchgangsverkehr wird weiträumig über B 35 / BAB 5 umgeleitet, der PKW-Verkehr über B 35 / B 3.
- Die Zufahrten nach Jöhlingen für den örtlichen Verkehr werden soweit als möglich aufrechterhalten.
Eine LKW-Durchfahrt in Berghausen für den örtlichen Verkehr nach Jöhlingen wird über die innerörtliche Umleitung möglich sein.

Für die Arbeiten in Jöhlingen sind 6 Bauabschnitte mit einer Gesamtdauer von ca. 8 Wochen vorgesehen.

Baustelle B 10 Berghausen
Austausch einer Hauptwasserleitung durch die Gemeinde Pfinztal; diese Arbeiten sollen etwa zeitgleich mit den Arbeiten in Jöhlingen beginnen, aber insgesamt 3 – 4 Monate dauern.

Dies hat zur Folge, dass für den örtlichen Verkehr eine Einbahn-Regelung auf der B 10 geschaffen und der PKW-Verkehr in Richtung Bretten über die B 10 geleitet, der Verkehr Richtung Karlsruhe über eine innerörtliche Umleitung geführt wird. Die B 10 / B 293 wird für den LKW-Verkehr Richtung Karlsruhe gesperrt, jedoch wird die Durchfahrt für den LKW-Anliegerverkehr von und nach Jöhlingen die Durchfahrt zugelassen.

Bitte an alle Einwohner und Verkehrsteilnehmer:
Durch die umfangreichen Sperr- und Umleitungsmaßnahmen ist in der Ortsdurchfahrt von Weingarten mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Eine entsprechende überörtliche Umleitungsbeschilderung wird ausgewiesen. Wir bitten die Anwohner um Verständnis sowie die Verkehrsteilnehmer darum entsprechend mehr Zeit einzuplanen.