Gemeindenachrichten

Baustelle „!mittendrin leben“:

Die Abbrucharbeiten haben begonnen, besser „Selektierter Rückbau“

Die Weihnachtsfeiertage sind vorbei, die Baustelle von „!mittendrin leben“ in der Kanalstraße nimmt Fahrt auf. Das Beweissicherungsverfahren wurde noch im vergangenen Jahr abgeschlossen, so dass nun ungehindert mit den Abbrucharbeiten begonnen werden konnte. „Die Entkernung und Entrümpelung ist bereits erledigt“, erklärt Dr. Stefan Ludwig vom Karlsruher Büro Fader-Umweltanalytik. Das bedeutet, alle nichtmineralischen Abfälle sind beseitigt. So wurden beispielsweise Dämmstoffe, Rohre, Elektroleitungen, Dachaufbauten und mehr sortenrein entfernt. „Von Abbruch kann man heute eigentlich nicht mehr sprechen“, sagt Volkhard Gässner, Polier auf der Baustelle. „Richtig wäre: selektiver Rückbau.“

Weiterlesen …

Fritz Hörter wird mit der Hans-Lenz-Medaille ausgezeichnet

Die Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände (BDO) hat den Weingartner Mitbürger Fritz Hörter mit ihrer höchsten Auszeichnung, der Hans-Lenz-Medaille, geehrt. Diese Auszeichnung wird Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise um die breite Verankerung der Musik in der Gesellschaft, die Wertschätzung des Amateurmusizierens und die kulturelle Jugendbildung verdient gemacht haben. Sie erinnert an Hans Lenz, den dritten Präsidenten der BDO und ersten Bundesminister für wissenschaftliche Forschung.  

Weiterlesen …

Dreikönigskonzert des Sinfonischen Jugendblasorchesters Karlsruhe

Das Sinfonische Jugendblasorchester Karlsruhe präsentiert unter der Leitung von Stefan Kollmann sinfonische Blasmusik auf höchstem Niveau. Seit mehr als 40 Jahren bietet es talentierten junen Musikern, die Möglichkeit, ihr Können im Orchesterspiel auszubauen und so anspruchsvolle Literatur zur Aufführung zu bringen. Das Auswahlorchester besteht derzeit aus rund 70 hochtalentierten und hochmotivierten jungen Männern und Frauen zwischen 14 und 25 Jahren. Voraussetzung, mitspielen zu dürfen, ist ein bestandenes Vorspiel. Der Präsident des Blasmusikverbands, Michael Weber, der beim Dreikönigskonzert die Begrüßung übernommen hatte - auch Weingartens Bürgermeister Eric Bänziger war unter den Zuhörern - berichtete von außergewöhnlicher Spielfreude und Kameradschaft innerhalb des Teams, die sich auf die musikalische Qualität positiv auswirke.

Weiterlesen …

Sternsinger in Weingarten

Am 6. Januar, dem Tag der „Heiligen Drei Könige“ sind 15 Weingartner Kinder in ihrer Gemeinde ausgezogen, um sich unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein“ an der bundesweiten Kinderhilfsaktion „Dreikönigssingen“ zu beteiligen. Sie sammelten Spenden für Hilfsprogramme, deren Beispielland in diesem Jahr Kinderarbeit in Indien war. In einem feierlichen Gottesdienst wurden sie vom katholischen Pfarrer Jens Maierhof ausgesandt.

Weiterlesen …

Musikverein spielt Weihnachtslieder auf dem Friedhof

Für diejenigen, die einen musikalischen Start in das Weihnachtsfest einer stillen Nach vorziehen, gab es auch dieses Jahr wieder einmal weihnachtliche Blasmusik auf dem Friedhof Weingarten. Bereits seit 65 Jahren veranstaltet der Musikverein dieses Blaskonzert am 24. Dezember. Auch in diesem Jahr versammelten sich zahlreiche kleine und große Besucher auf dem dunklen Friedhof, um hoch über dem Ort den Weihnachtsklängen zu lauschen. Geleitet wurde das Blasorchester wieder von Vizedirigent Siegfried Lepp. In einem kurzen Konzert unter freiem Himmel wurden die Besucher mit klassischen Liedern wie „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Stille Nacht“ von den Musikern des Musikvereins Weingarten in festliche Stimmung gebracht. Außerdem nutzten viele Konzertgäste die Zeit, um an Heiligabend ihrer verstorbenen Angehörigen und Freunden zu gedenken. Nach der andächtigen Stille währen ddes Konzertes wurden unter den Gästen viele frohe Weihnachtswünsche ausgetauscht und auch ein Mitglied des Orchesters wünschte im Namen des Musikvereins allen Besuchern ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr.

(aus den BNN vom 27.12.2017 entnommen,  Autorin „isi“).

E i n l a d u n g zur Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik der Gemeinde Weingarten (Baden) am Montag, den 15.01.2018, 18:30 Uhr im Bürgersaal im Rathaus Weingarten (Baden)

Tagesordnung

1 Behandlung folgender Bauanträge und Bauvoranfragen

1.1 Neubau Einfamilienwohnhaus mit Carport, Saalbachweg 3, Flst.Nr. 19794

1.2 Neubau einer Doppelhaushälfte mit zwei Stellplätzen, Heglachweg 3, Flst.Nr. 19771

1.3 Bauvoranfrage zum Neubau eines Mehrfamilienhauses mit 6 WE, Kirchbergstraße 18, Flst.Nr. 17677

1.4 Errichtung von Werbeanlagen, Kanalstraße 39, Flst.Nr. 13436

1.5 Nutzungsänderung der Fabrik in Dienstleistungs-, Produktions- und Lagerbetrieb, Jöhlinger Straße 118, Flst.Nr. 16429

2 Bebauungspläne hier: Strukturierung der zeitlichen Abarbeitung offener Bebauungspläne

Informationen des Bürgermeisters einschließlich der Beantwortung der Fragen aus vorangegangenen Sitzungen sowie Anfragen und Anregungen der Gemeinderäte

Bekanntgabe der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik vom 20.11.2017 und 18.12.2017


Weingarten (Baden), 09.01.2018
Eric Bänziger
Bürgermeister

Adventssingen der Turmbergschule mit Solisten der Jugendmusikschule Bretten

„Hört der Engel helle Lieder“: Beim Gesang der Chorkinder hätte man fast glauben können, Engel singen zu hören. Alljährlich ist das Adventssingen der Turmbergschule in der Evangelischen Kirche ein adventliches Highlight. Die Gesamtleitung hat die Lehrerin Birgit König, die Klavierbegleitung lag bei Andrea Bürgstein. „Das erste Gänsehaut-Erlebnis hatten Sie jetzt schon“ begrüßte Rektorin Karin Sebold die zahlreichen Eltern. Aber es sollten noch weitere folgen. Regelmäßig beteiligt sind Instrumentalisten der Jugendmusikschule Bretten.

Weiterlesen …

Feuerwürste und Gebäck bereichern "Fira de Nadal" in Olesa

Komitee zu Besuch in katalanischer Partnergemeinde

Nachdem bereits vor zwei Jahren eine kleine Delegation des Weingartener Partnerschaftskomitees einen kleinen, typisch deutschen Weihnachtsmarkt neben dem Rathaus organisierte, beteiligten sich die Weingartener dieses Jahr an der offiziellen Weihnachtsmesse auf dem historischen "Plaça del les fonts" (Brunnenplatz).

Weiterlesen …

Aus dem Ausschuss für Umwelt und Technik 18.12.2017

Bauanträge und Bauvoranfragen

1.    Neubau einer Doppelhaushälfte,  Heglachweg 4

Das Bauvorhaben liegt innerhalb des Bebauungsplans „Moorblick“ und ist deshalb nach § 30 BauGB zu beurteilen. Da in der Planung alle Festsetzungen des Bebauungsplans eingehalten sind, nahmen die Mitglieder des AUT das Bauvorhaben zur Kenntnis.

Weiterlesen …

Lebendige Krippe des Vereins „MuTiG“ fand große Resonanz

Großen Zulauf fand die lebendige Krippe, die der Verein „MuTiG“ (Mensch und Tier in Gemeinschaft) seit Jahren am dritten Adventssonntag auf einem Feld im Gewann „Wínkelpfad“ installiert hatte. In einem Stall standen Maria und Josef bei ihrem Kind und zwei Esel waren dabei. Die zahlreichen Besuchskinder waren nicht nur über die weihnachtliche Szenerie entzückt, sondern hatten genauso Freude daran, die Esel und nicht weniger gern die Babypuppe im Stroh zu streicheln. „Wir setzen unser Motto hier auf ganz neue Weise um“ lacht die Vorsitzende Petra Seitz. Der Verein arbeitet seit 2009 als Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Behinderung im Karlsruher Raum. Schwerpunkt ist die tiergestützte Therapie. Dazu gehören mehrere Ponys und ein Hund. Zurzeit finden regelmäßig Therapieangebote auf der Pferdekoppel in Weingarten unter freiem Himmel statt. Der Verein bringt sich auf vielfältige Weise in die Gemeinde ein, die Lebendkrippe als Weihnachtsprojekt ist jedoch ein magischer Anziehungspunkt. „Hier kommen wir gern mit den Eltern unserer betreuten Kinder ins Gespräch“, sagt Petra Seitz, „und natürlich möchten wir damit auf unseren Verein aufmerksam machen“.

Sie habe eines der Ponys in die Tierklinik bringen müssen, berichtet sie. Vermutlich hätten unvernünftige Spaziergänger dem Tier zu viel Brot gefüttert und daran sei es ernsthaft erkrankt. Darum bittet sie die Spaziergänger dringend, jegliches Füttern der Tiere in Zukunft zu unterlassen.

 

Baggerbiss mit Bürgermeister Bänziger und dem Gemeinderat am 13.12.2017

Projekt !mittendrin leben: Wie es weiter geht…

Lange war es ruhig um das Immobilienprojekt „!mittendrin leben“ in Weingarten. Aber jetzt geht es endlich weiter. Am Mittwoch, den 13. Dezember konnte Bürgermeister Eric Bänziger den Startschuss geben. Die Arbeiten für den Abbruch der Bestandsgebäude auf dem ehemaligen Schwaab Areal haben begonnen. Es wird eine moderne Pflegeeinrichtung mit 75 Zimmern sowie rund 50 barrierefreien Wohnungen in mehreren Hauskomplexen entstehen. Hartmut Raupp, Geschäftsführer und Projektleiter der Hoepfner Chamnbord Liegenschaften GmbH & Co. KG dankte dem Bürgermeister und dem Gemeinderat für die Geduld und das Durchhaltevermögen, denn seit dem Satzungsbeschluss des Bebauungsplans waren insgesamt fünf Jahre vergangen.

Von den ersten Oktobertagen bis Anfang November hat ein Sachverständiger die Beweissicherung bei den Nachbargebäuden vorgenommen, parallel wurde ds Grundstück entrümpelt und das Abbruchkonzept mit dem Landratsamt Karlsruhe abgestimmt. Bis Ende Februar wird der Abbruch vermutlich abgeschlossen sein.

 

Weiterlesen …

Information aus dem Forstamt

Ab dem 19. Dezember wird im Walddistrikt Katzenberg in der Nähe des Gemeindeverbindungsweges Katzenberg-Sohl eine Waldrodung erfolgen.

Weiterlesen …

Den Motor bitte nicht warmlaufen lassen!

Für manchen Parker unter einer „Laternengarage“ ist das morgendliche Eiskratzen nach frostigen Nächten unvermeidlich.

Vermeiden dagegen sollten Autofahrer das Warmlaufenlassen des Motors.

Zwar gilt für jeden Sportler, sich vor dem Training aufzuwärmen. Für einen Motor gilt das nicht. Das Warmlaufenlassen des Pkw vor dem Start ist umweltschädlich und darum verboten. Die Zuwiderhandlung wird Verwarnungsgeld belegt.

Außerdem ist das Warmlaufenlassen des Motors nach Auskunft des ADAC auch nicht sinnvoll. Bei einer Außentemperatur von -10°C erreicht das Motoröl nach vier Minuten erst eine Temperatur von -7°. Die Luftaustrittsdüsen verbreiten ein laues Lüftchen von 13°, das kann man nicht wirklich Heizung nennen. Dafür wurden aber bereits 0,15 Liter Benzin verbrannt, die Anwohner genervt und der Motor obendrein unnötig strapaziert, ohne dass er auf Betriebstemperatur kommt. „Auto, Motor, Sport“ empfiehlt, erst nach dem Kratzen zu starten, dann aber sofort loszufahren. Nicht den Motor „aufheulen“ lassen, sondern wenig Gas geben, langsam anziehen lassen, so geht es mit der Wärme am schnellsten.

 

Letztes Waldstück im ersten Abschnitt gerodet

Der erste Abschnitt des Lärmschutzwalls geht in die letzte Phase. Am Mittwoch vergangener Woche  hat eine Firma den letzten dreiviertel Hektar Waldbestand südlich der Brücke zwischen den Tennisplätzen in der Waldbrücke und der Kirschbaumallee mit einem Harvester gerodet. „Die Maschine arbeitet wirklich schnell und schafft von diesem schwachen Holz zehn Festmeter in der Stunde. Aber so muss es auch sein, denn wir haben ein ganz enges Zeitfenster“, sagt Förster Michael Schmitt. Wie lange das Zeitfenster offen ist, bestimmt die Autobahnmeisterei, die den Verkehr auf der Autobahn A 5, die an diesem Waldstück unmittelbar vorbeifährt, kurzzeitig auf zwei Spuren sperren musste. Außerdem nach Helligkeit, Berufsverkehr und Arbeitszeit. Südlich an diesen ersten Bauabschnitt folgt eine Bauminsel mit alten Eichen, die ein Habitat des streng geschützten Heldbock bilden. Diese müssen stehen bleiben, an dieser Stelle wird eine Lärmschutzwand errichtet.

 

Aus dem Gemeinderat 11.12.2017

Forstbetriebsplan 2018

Einstimmig beschloss der Gemeinderat den von Förster Michael Schmitt und dem Leiter des Forstbezirks Ost, Bernd Schneble, vorgelegten Betriebsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2018. Im Rückblick auf das Jahr 2017 berichtete Schneble, dass die geplante Einschlagmenge von 4500 Festmeter bis Jahresende annähernd erreicht werde und bis auf Teile des Brennholzes bereits komplett vermarktet sei. Bisher seien 2.500 Festmeter geschlagen worden. Der Rückstand gehe auf Ausfall von Mitarbeitern durch Erkrankung zurück und darauf, dass der Lärmschutzwall erst jetzt erweitert worden sei.

Weiterlesen …

E i n l a d u n g zur Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik der Gemeinde Weingarten (Baden) am Montag, den 18.12.2017, 18:30 Uhr im Bürgersaal im Rathaus Weingarten (Baden)

Tagesordnung

1 1 Behandlung folgender Bauanträge und Bauvoranfragen

1.1 Neubau einer Doppelhaushälfte mit Garage, Heglachweg 4, Flst.Nr. 19779

1.2 Abriss des Bestandsgebäudes mit Erhaltung der Fassade und der Decken und Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses mit Stellplätzen im Hof, Apothekenstraße 4, Flst.Nr. 45

1.3 Anbau zur Wohnraumerweiterung eines bestehenden Wohngebäudes, Ernst-Vögele-Straße 14, Flst.Nr. 19480

1.4 Veränderte Ausführung zur Baugenehmigung, Änderung der Gebäudehöhe des Produktionsgebäudes und Errichtung einer Fördertechnikbrücke, Max-Becker-Straße 4, Flst.Nr. 14896/1

1.5 Aufstockung eines bestehenden Bürogebäudes, Siedlung Sohl 6, Flst.Nr. 16177

1.6 Neubau eines Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage, Burgstraße 117, Flst.Nr. 3145

1.7 Neubau Zweifamilienhaus, Wilzerstraße 36, Flst.Nr. 13500/17

1.8 Neubau Wochenendhaus, Im Gehren, Flst.Nr. 16338/4

1.9 Errichtung eines Carportes, Bahnhofstraße 151, Flst.Nr. 3181/1

1.10 Errichtung von Stellplätzen, Errichtung einer Stützmauer und Unterfangung eines Gebäudes, Am alten Friedhof 8-10, Flst.Nr. 513, 514

2 Turmbergschule - Spielplatz; h i e r : Vergabevorschläge zur Umgestaltung der Spielfläche

3 Spielplätze allgemein; h i e r: Anschaffung neuer Spielgeräte

4 Aufsuchungsbohrung für Erdöllager auf Gemarkung Weingarten; h i e r: Vorstellung durch die Firma Rhein-Petroleum

5 Informationen des Bürgermeisters einschließlich der Beantwortung der Fragen aus vorangegangenen Sitzungen sowie Anfragen und Anregungen der Gemeinderäte

6 Bekanntgabe der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik vom 20.11.2017


Weingarten (Baden), 12.12.2017
Eric Bänziger
Bürgermeister

Winterimpression in Weingarten:

Nur wenige Stunden hat der Schneefall am Sonntag gedauert -  aber der Bauhof war zur Stelle und hat zuverlässig den Winterdienst versehen.  Auch am Sonntagnachmittag.  Über Nacht setzte dann der Regen ein und weg war die weiße Pracht.

Karlsruher Pass 65Plus jetzt auch mit KVV-Angebot

Ab dem 1. Januar gilt der Karlsruher Pass auch in Weingarten. War die Gemeinde vorher schon dem Karlsruher Kinderpass angeschlossen, der Kindern einkommensschwacher Familien bestimmte Vergünstigungen gewährt, so gilt das jetzt auch für Menschen ab 65 Jahre, die die festgelegten Kriterien erfüllen. Das Besondere für Weingarten ist, dass erstmals für eine Gemeinde der Sozialregion Karlsruhe auch ein KVV-Angebot dazugehört. Die „Karte ab 65“ kostet lediglich 23 statt 45 Euro. Der Karlsruher Bürgermeister Martin Lenz, zuständig für die Bereiche unter anderem Soziales, Schulen, Sport, und Weingartens Bürgermeister Eric Bänziger, unterzeichneten eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. „Die Einbeziehung des KVV bedeutet einen Quantensprung in der Entwicklung der Sozialregion“, erklärte Martin Lenz. Das sei „ein Meilenstein in der Zusammenarbeit über Grenzen hinweg, vergleichbar mit der Technologieregion“. Er dankte seinem Mitarbeiter, Faris Abbas, dem „Architekten der Sozialregion“, der dieses Projekt maßgeblich vorangetrieben habe.

Weiterlesen …

Änderungen zum Fahrplanwechsel ab 10. Dezember 2017

Zum kommenden Fahrplanwechsel wird es Änderungen bei der Buslinie 120 und 121 geben.

Aufgrund mangelnder Nachfrage werden die Karlsruher Verkehrsbetriebe (KVV) die Fahrten der Linie 121 von und zu den Siedlungen Sohl und Sallenbusch sowie des Seniorenheimes  zur Überraschung der Gemeinde Weingarten sehr kurzfristig einstellen.

Nach Bekanntwerden dieses Vorhabens hat die Gemeindeverwaltung unmittelbar dagegen interveniert und auf die Notwendigkeit der Haltestellen hingewiesen. Insbesondere der Haltestelle „Seniorenheim“ kommt in Zukunft eine noch größere Bedeutung zu, da dort in den vergangenen Monaten ja in unmittelbarer Nähe zur Haltestelle die beiden Wohnhäuser zur Flüchtlingsunterbringung sowie das Baugebiet „Am Gipfelsberg“ entstanden sind.

Der KVV hält dem entgegen, dass durch die frei werdenden Minibus-Leistungen ermöglichen neue Zubringer für die Stadtbahnen nach Karlsruhe ermöglicht würden. . An den Tagen Montag bis Freitag gibt es daher eine zusätzliche Verbindung von Weingarten Bf West um 07:13 Uhr über Waldbrücke und Staffort nach Blankenloch Nord mit Anschluss zur S2 um 07:35 Uhr nach Karlsruhe. Von Staffort um 8:01 Uhr über Waldbrücke nach Weingarten Bf West besteht um 08:16 Uhr Anschluss nach Karlsruhe.

Weiterlesen …