SWR 4 zu Gast in Weingarten - Sommererlebnis auf dem Rathausplatz

Den eigenen Ort mal im Radio erleben? Oder im Nachbarort sehen, was geht? Das Sommererlebnis des Radiosenders SWR 4 ist für die Gemeinden eine tolle Gelegenheit, sich zu präsentieren und Weingarten machte besten Gebrauch davon. Im Mittelpunkt zwischen Musik und Interviews stand der Wein. Der erste Bühnengast der Moderatoren Jürgen Essig und Rebekka Plies war Bürgermeister Eric Bänziger, selbst Winzer. Natürlich wurde er um eine Prognose für den neuen Jahrgang gefragt und seine Einschätzung war äußerst positiv.

 

Interessante Führungen

Die interessanten Schwerpunkte waren jedoch die Führungen. Sehr schnell ausgebucht war Klaus Geggus Wanderung durch das Moor, denn eine große Zahl von Neugierigen wollte unbedingt die Moorungeheuer sehen. Achim Schäfer und Horst Bartholomä luden zum Ortsrundgang ein: Etwas ganz Seltenes seien die beiden Kirchengebäude, deren Altarräume nur wenige Meter auseinanderstehen. Der offene Bachlauf des Walzbachs unmittelbar neben dem Rathausplatz sorge für eine besondere Stimmung inmitten des Ortes. Das Einlaufbauwerk an der Hartmannsbrücke sei der Beginn der Verdolung im Jahr 1965. Der Bürger- und Heimatverein habe sich gegründet aus dem Beweggrund heraus, eine weitere Verdolung bachaufwärts zu verhindern, was mit Erfolg geschehen sei. Die Lepp-Passage wurde nach der Zwiebackfabrik Friedrich Lepp benannt, großherzoglicher Hoflieferant. Der historische Mosaikfußboden sei heute noch im Casetta del Caffe erhalten.  Historische Fachwerkhäuser und interessante Keller rundeten die Führung ab. Rebekka Plies war mit dem Aufnahmegerät dabei, um in der späteren Sendung einiges einzuspielen. Frank Gauss lud zu einer Besichtigung der Weinkellerei ein und Beate Mayer blieb auf dem Rathausplatz und zeigte wie „Filzen“ funktioniert. Die Landfrauen waren mit ihrer Spezialität, einer umfangreichen und äußerst appetitlichen Kuchentheke, vertreten und der Gesangverein „Liederkanz“ betrieb neben dem Gesangsauftritt von „Men in Mood“ einen Weinstand. Die Gemeinde hatte einen Stand mit Werbeartikeln aufgebaut, die sich sehr gut verkauften. Der Erlös soll zu hundert Prozent dem Projekt der Weingartner Ärztin Marianne Schammert „Hilfe für herzkranke Kinder“ gespendet werden. Schammert betreibt dieses Projekt mittlerweile seit zehn Jahren.

Musik und Interviews auf dem Rathausplatz

Um 15 Uhr waren die Ausflügler zurückgekehrt und auf dem Rathausplatz wurde es richtig voll: „Herzlich willkommen in Weingarten“ rief Eric Bänziger ins Mikrofon. Dann kam das Gespräch mit Jürgen Essig auf den Weingartner Wein und den Dialekt. Seit siebeneinhalb Jahren sei er als gebürtiger Kurpfälzer hier Bürgermeister. „Verstehen Sie ihre Bürger gut?“ spielte Essig auf die Sprache an. „Wir verstehen uns sehr gut“, lautete die Antwort und den Weingartner Wein habe er kennen und lieben gelernt. Die Weinhoheiten Laura, Liv und Paula kredenzten Auxerrois mit einem fruchtigen Aroma nach Birne und Grauburgunder. und Weinkönigin Laura sprach über ihre Vorfreude auf die eben begonnene Amtszeit.

Vereine stellen sich vor

Weitere Vorstellungsrunden galten dem Bürger- und Heimatverein: Der neue Vorsitzende Wolfgang Wehowsky erklärte, der Verein strebe in diesem Jahr noch die Mitgliederzahl von 400 an und  Klaus Geggus schreibt aktuell ein Buch übers Moor und wies auf das Hans-Ädeles-Loch in der Ungeheuerklamm hin. Die Gesangsgruppe „Men in Mood“ war hervorragend bei Stimme mit „Rote Lippen soll man küssen“.  Eigentlich hatten sie im Vorfeld geprobt, welcher Standort akustisch der beste sei, aber das war jetzt hinfällig geworden. Es gab nur eine Möglichkeit und die war vor dem Übertragungswagen am Eingang des Platzes. Aber viele technische Verstärker machten den Gesang über den ganzen Platz hinweg verständlich. Heinz Schammert und Fritz Liebersbach klärten auf, was „Bürger helfen Bürgern“ mit Hilfe und Gegenhilfe alles leisten und Rebekka Plies sprach mit der Künstlerin Sabine Grötzbach, die derzeit noch bis Oktober im Rathaus ausstellt, nach den Themen ihrer Bilder. Sie male gerne sozialkritische Darstellungen, sagte die Künstlerin und präsentierte eine aktuelle Arbeit, die sie vor Ort vor den Augen des Publikums anfertigte.  Auf dem Brückchen über den Walzbach hatte Jürgen Essig eine Begegnung mit Camilla Enderle, der Inhaberin des Schokoladenladens. Sie berichtete, sie führe Schokolade aus aller Welt, handgeschöpfte Sorten aus erlesenen Kakaobohnen. Sie habe eine große Stammkundschaft und sie beziehe ihre Ware auf Messen, bei Großhändlern und teilweise aus dem Internet.  Und dann war es endlich 16 Uhr und Weingarten war live auf Sendung: Jubelnder Beifall brach aus und nun ging es eine Stunde lang weiter mit Interviews, Musikeinspielungen nach den Wünschen des Publikums und weiteren Beiträgen. Die Jagdhornbläser waren zu hören und die „Wilden Tönchen“ des Kindergartens „Am alten Friedhof“ machten mit ihren Cajons, Rasseln Trommelschlägeln ihrem Namen alle Ehre. Um 18 Uhr war der sonnige, amüsante und höchst unterhaltsame Nachmittag zu Ende.

Zurück