Im Walk’schen Haus tut sich was Neues

Aus „Gourmet-Restaurant“ wird „Zeit-Geist“
Seit seiner Gründung in den 80er Jahren setzt der Gastronomiebetrieb „Walk’sches Haus“ auf Qualität der Spitzenklasse, auf gehobenen Stil und besten Service und hat Weingarten damit weit über die Region hinaus bekannt gemacht. Spitzenköche kamen und gingen, neue kamen und brachten neue Ideen mit. Der Michelinstern, die begehrteste aller Auszeichnungen der Branche, blieb über Jahre erhalten und zeichnet das Lokal heute noch aus. So soll es auch bleiben. Aber jetzt zeichnet sich in Ambiente und „feeling“ ein deutlicher Imagewandel ab. Ein neuer Zeitgeist ist eingekehrt, der dem Gourmetrestaurant im oberen Stockwerk auch seinen Namen – „Zeit-Geist“ - gab. Das bisherige Bistro im Erdgeschoss trägt jetzt den programmatischen Namen „Stil | Bruch“.

„Lebensfreude kann man schmecken“
„Ein Restaurantbesuch ist heute kein steifes gesellschaftliches Ereignis mehr, sondern soll in erster Linie Freude am Essen bringen. Der ganze Aufenthalt soll Spaß machen“, erklärt Sebastian Syrbe. Denn: „Lebensfreude kann man schmecken“ Dieses Gefühl integriert er auch in seine ausgefallenen und interessanten Gerichte.  Er ist Küchenchef und mit Kristina Trautwein zusammen Geschäftsführer. Der Dritte im Bunde ist Michael Leimeister, der vor kurzem zum Junior-Küchenchef aufgestiegen ist. Diesem gesellschaftlichen Wandel habe sich das Walk’sche Haus in seinem innenarchitektonischen Erscheinungsbild angepasst. Rein äußerlich ist das imposante Fachwerk am Walzbach völlig unverändert.

Unverändert erhalten sind auch hohe Werte wie Qualität und Professionalität. Das gänzlich neue ist die Einrichtung: Alle schwer wirkenden Möbel sind verschwunden. Keine weißen Tischdecken und keine schwarz gekleideten Kellner vermitteln mehr jene Gepflegtheit, die von manchem auch als etwas streng empfunden wurde. In verändertem Outfit laden jetzt schlichte moderne Möbel zum entspannten Wohlfühlen ein. Die Tischgarnitur reduziert sich auf das absolut Notwendige, was allerdings ausgesprochen witzig daherkommt.

Innovatives Genusskonzept „teil | bar“
„Stäbchen gehören zu unserem innovativen Konzept ‚teil|bar‘“ erklärt Syrbe. Der Gast kann sich entscheiden. Möchte er das klassische Menu speisen, das sich von drei Gängen bis auf abendfüllende acht ausdehnen lässt? Oder ist er mit einem unternehmungslustigen Freundeskreis gekommen, der in Probierlaune sich durch verschiedene Geschmacksrichtungen durchkosten will? Dann ist „teil|bar“ das Richtige. Denn diese Variation ist nur tischweise möglich. Das Geheimnis dieser wirklich innovativen Genusskultur: „Essen wie mit Freunden“, erklärt Syrbe den neuen Look. Alle Speisen werden in die Mitte gestellt, jeder bedient sich. Selbstverständlich sind die Stäbchen kein Zwang, man darf auch zu Messer und Gabel greifen oder Pizzastückchen mit Blutwurst, Apfel und Sauerkraut aus der Hand essen. „Das ist ein ungeheuer kommunikatives und dynamisches Gaumenerlebnis“, sagt Syrbe. Was dem Zeitgeist wirklich nahe kommt, denn sind nicht Teamgeist, Kreativität und Kommunikation auch die Tugenden der heutigen Arbeitswelt? Gereicht werden Kleinigkeiten, eher klein im Volumen aber groß im Geschmack.

Leichte Küche und feine Aromen
Der Reiz liegt in der Vielfalt. Wer sich für das Menu entscheidet, wird einen Zauber von Aromen erleben, die Meisterkoch Sebstian Syrbe den Zutaten entlockt und die er in sinniger Reihe aufeinander abstimmt. „Unsere Küche ist durchgängig leicht. Nichts liegt schwer im Magen, wir verzichten weitestgehend auf Butter und Sahne“, erklärt er das Geheimnis. „Dafür arbeiten wir fruchtige Aromen und das Typische unserer Zutaten prägnant heraus“. Oft ist es die kreative Zusammenstellung, die den Spaß des ehrgeizigen jungen Kochkünstlers an der Arbeit verrät. „Marinierte Gänseleber mit Wassermelone ist das Highlight“, schwärmt Restaurantleiterin Natascha Dragojevic. Oder Kabeljau mit Lauch und Vanillenage. „Wir machen mehr als unseren Job“, sagt sie. „Wir leben und lieben, was wir tun“. Für alle, die das Walksche Haus und die neue Linie noch nicht kennen, empfiehlt sich ein „Kennenlern-Menu“. Das Überraschungs-Menu beinhaltet drei Gänge und zwei Gläser korrespondierender Weine. Dieses Angebot für 49 Euro pro Person gilt von dienstags bis donnerstags ab 18 Uhr außer an Feiertagen.


In völlig neuem Outfit präsentiert sich das bisherige "Gourmet-Restaurant" im Walk'schen Haus.  Es trägt jetzt den Namen "Zeit-Geist".

 

 

Zurück