„Duo Camillo“ zu Gast im anderen keller

„Es interessiert mich nicht, wie alt Du bist und womit Du Dein Geld verdienst. Ich will wissen, ob Du tanzen kannst. Mit Leidenschaft und Kraft“, lautete der Liedtext im „anderen keller“. Denn offenbar liegt darin das wahre Wesen des Menschen: Leidenschaft und Kraft. „Duo Camillo“ macht sich in seinem neuen Programm mit dem Titel „Faith News“ auf die Suche nach der Wahrheit und findet alternative Wahrheiten. Die Wahrheit kann so oder so sein. Beides ist richtig, denn es ist eine Frage der Wahrnehmung. In einem sehr vielschichtigen Programm mit mitreißender Musik von Piano, Gitarre und Saxofon bringen Martin Schultheiß und Fabian Vogt viel Humor und viel Tiefgründiges zum Vorschein. „Es geht um Wahrheit und Vertrauen“ verrät Martin. Aber gleich im ersten Lied stimmt gar nichts mehr: „Die Klimarettung wird real, Stuttgart wird Luftkurort.“ Oder sind das Träume? „Die Wahrheit ist mehr als Fakten“, sagt Fabian, „es gehört auch das dazu, was man glauben kann“. Und so sind sie mitten im Thema. Glauben. Kirche. Gott. Sie wären nicht das „Duo Camillo“, wenn sie für Kirche keinen Spott fänden. „Was ist der Unterschied zwischen Kirche und Joghurt?“ – „Im Joghurt sind lebendige Kulturen“. Als ob Gott immer nur Orgel hören wolle. Nein, „Gott steht auf Schlager, Gospel, Jazz und Heavy Metal und meist rockt er die ganze Nacht“. Als Antwort spielt der großartige Pianist ein klassisches Kirchenlied in den Variationen Jazz, Tango, Boogie-Woogie. Was klingt richtig? Alternative Wahrheiten. Ansichtssache. Die Evangelischen seien wahnsinnig stolz auf ihre basisnahe Demokratie. Ein freundlich-bissiger Seitenhieb auf Kirchenbürokratie: „Gründe erst mal einen Ausschuss!“ Das Publikum lacht Tränen, kennt doch jeder solche Sitzungen. Zurück zur Wahrheit. Was ist die Wahrheit? „Frag Trump, Putin und Erdogan, dann wirst Du immer was anderes hören“. Aber „Duo Camillo“ kommt der Sache näher: In einer bewegenden Legende erzählen sie von drei Steinmetzen. Der erste behaut Steine weil es sein muss. Der zweite, damit er gutes Geld verdient. Der dritte sieht das Ganze dahinter: er baut einen Dom. Das ist eine Botschaft, die die Beiden ihrem Publikum mitgeben wollen: „Sieh das Ganze und Dein Leben bekommt Sinn“. Wo ist die Wahrheit in der Religion? Im Bild des strengen gefürchteten Gottes? Aber Luther habe die Bibel gelesen und ganz andere Stellen darin gefunden: Die eines freundlichen und gütigen Gottes. Ein neues Bild von Gott. Warum stellt man sich Gott nie als schwarzen Afrikaner vor? Schließlich sei das Beten nur eine Frage des Umgangs mit Gott: „Hey Man“. Ein Abend mit viel Stoff zum Lachen, zum Nachdenken und der Quintessenz: Alles kann aus einer anderen Perspektive gesehen werden. Die Wahrheit hat immer eine Alternative.

Zurück