Bundesverdienstkreuz für Jörg Kreuzinger

Freudig und tief bewegt empfängt Jörg Kreuzinger die hohe Auszeichnung aus der Hand von Landrat Schnaudigel

In einem würdigen und emotionalen Festakt wurde Jörg Kreuzinger mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Bürgermeister Eric Bänziger erklärte, dieser Orden sei „die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik“. Er sei „Ausdruck der allerhöchsten Wertschätzung für unermüdliches ehrenamtliches Engagement, hier für den Conterganverband Karlsruhe. Wir feiern heute eine ganz besondere Auszeichnung für einen ganz besonderen Menschen“ fuhr er fort, „und aus der großen Unterstützung wurde deutlich, dass dieser Mensch das verdient hat“.

Jörg Kreuzinger wurde 1961 mit deutlich verkürzten Armen als „Contergan-Kind“ geboren. Mit unbändigem Lebensmut und unbeugsamer Stärke nahm er dieses Schicksal in die Hand. Er fand einen Beruf als Verwaltungsbeamter im Sozialdezernat der Stadt Karlsruhe und engagiert sich seit Jahrzehnten für die Verbesserung der Situation seiner Schicksalsgefährten. In seiner Laudatio würdigte Landrat Christoph Schnaudigel Kreuzingers zahlreiche Ehrenämter auf allen politischen Ebenen. 

Kreuzinger ist seit über 30 Jahren Vorsitzender der Ortsgruppe Karlsruhe des  Conterganverbandes Deutschland und seit 2010 im Vorstand der Conterganstiftung. Er sei bundesweit unterwegs als Kämpfer für konkrete Leistungsverbesserungen, für politische und gesellschaftliche Anerkennung und in beharrlichem Einsatz auf lokaler Ebene. Eine Amtsperiode lang gehörte Kreuzinger für die CDU dem Gemeinderat Weingarten an. Mit Selbstbewusstsein und bewundernswerter Leichtigkeit habe er das Thema „Conterganbehinderung“ enttabuisiert und einen riesigen Beitrag geleistet, zu dem was heute „Inklusion“ bedeute, nämlich dass Teilhabe selbstverständlich werde, sagte der Landrat. Weitere Redner waren die Vorsitzende der Conterganstiftung und des Landesverbands, Margit Hudelmaier, der Landtagsabgeordnete Joachim Kößler und der Präsident des Badischen Turnerbunds, Gerhard Mengesdorf. Alle sprachen dem Geehrten Lob, Anerkennung und Respekt aus, zeigten sich beeindruckt von seiner Leistung aber auch der Selbstverständlichkeit mit der Kreuzinger sein vielfältiges Amt ausübt. Sie bescheinigten ihm Humor, Herzenswärme und ein Leuchtturm für die Jugend zu sein.

 Emotionaler Höhepunkt der von Herzlichkeit, Wertschätzung und ehrlicher Anerkennung geprägten Atmosphäre waren die Musikbeiträge der Gruppe „Unique“, denen Kreuzingers Tochter Ronja als Sängerin angehört. Jörg Kreuzinger selbst sagte zum Schluss, er sei „überwältigt“. An seine Frau Thea gewandt erklärte er, er sei stets seinem Inneren gefolgt, auch wenn sie ihn gelegentlich gern gebremst habe. Aber er danke ihr sehr, sie sei die Stütze seines Lebens und habe alles mitgetragen. Ohne ein funktionierendes Umfeld mit Familie, Verein und einem verständnisvollen Arbeitgeber wäre das alles nicht möglich gewesen. 

Zurück