Kommunales Forstrevier Weingarten

Forstrevier Nr. 31

Untere Forstbehörde 215 am Landratsamt Karlsruhe (Abteilung 1)

Mitarbeiter: drei Forstwirte, ein kommunaler Revierleiter

Forsteinrichtungsstichtag: 01.01.2015
Forstliche Betriebsfläche: 998,7 Hektar (Ein Hektar entspricht 10.000m²)
Holzbodenfläche: 906,2 ha
Nichtholzbodenfläche: 92,5 ha
Fallweise betreuter Privatwald: 70 ha mit 288 Eigentümern

Waldeinteilung

  • 5 Distrikte
  • 32 Abteilungen
Distrikt Name Abteilung Name in Hektar
I Höheforst 1 Gunnenbach 22,1
I Höheforst 2 Entenloch 21,7
I Höheforst 3 Quellberg 27,5
II Katzenberg 1 Ungeheuer 30,1
II Katzenberg 2 Galgenberg 20,1
II Katzenberg 3 Tiefental 33,1
II Katzenberg 4 Gromenhang 23,2
II Katzenberg 5 Steinlennen 23,7
III Waldersteig 1 Dreieckiger Stein 29,5
III Waldersteig 2 Schinderkraut 23,5
III Waldersteig 3 Schlangenbrunnen 18,4
III Waldersteig 4 Steinbrunnen 23,2
III Waldersteig 5 Heuberg 24,9
III Waldersteig 6 Langengrund 3,4
IV Streitacker   Streitacker 34,6
V Niederwald 1 Bronnloch 35,9
V Niederwald 2 Breitheide 42,1
V Niederwald 3 Klärwerk 34,1
V Niederwald 4 Sandfeld 26,1
V Niederwald 5 Waldbrücke 39,6
V Niederwald 6 Dörnig 29,6
V Niederwald 7 Weingartener Bach 41
V Niederwald 8 Saufang 53,1
V Niederwald 9 Kreuzlach 36,7
V Niederwald 10 Nördl. Pfinzschlag 27,3
V Niederwald 11 Südl. Pfinzschlag 44
V Niederwald 12 Westl. Pfinzschlag 22,9
V Niederwald 13 Boddichwäldle 13,3
V Niederwald 14 Saum 21,2
V Niederwald 15 Rohr 19,9
V Niederwald 16 Bruch 20,7
V Niederwald 17 Weingartener Moor 32,5

Erschließung:
Fahrwegedichte: 49.687 lfm. (Laufmeter)
Maschinenwegedichte: 44.902 lfm.

Der Gemeindewald erfüllt neben der Funktion als Wirtschaftswald in überdurchschnittlichem Umfang wichtige Aufgaben des Schutzes und der Erholungsvorsorge.

Bodenschutzwald (39 ha / 4%):
Wald lauf erosionsgefährdeten Standorten, bei welchen nach Entwaldung die akute Gefahr einer Rutschung oder eines unwiederbringlichen Abtrages der Bodendecke besteht.

Sichtschutzwald (2 ha):
Dient der Erhaltung und Gestaltung des Landschaftsbildes im Umkreis störender Bauten.

Wasserschutzwald (184 ha / 20%):
Der Wald dient der Reinhaltung des Grund- und Oberflächenwassers und verbessert die Stetigkeit der Wasserspende(Dämpfung der Hochwasserspitzen sowie Ausgleich in niederschlagsarmer Zeit).

Klimaschutzwald (15 ha / 2%):
Verhindert Entstehung schädlicher Kaltluft, Windschutzfunktion.

Immissionsschutzwald (546 ha / 61 %):
Wald wirkt als Filter

Erholungswald Stufe 2 (231 ha / 26 %):
Erholung für den Menschen

Naturschutzgebiete 132 ha (15 %):
Nach dem Naturschutzgesetz rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete:
Weingartner Moor (Distr. V, Abt. 14-17)
Ungeheuerklamm (Distr. II, Abt. 1-2)

Waldschutzgebiete:
dienen der Erforschung des Waldes und der Erhaltung der Vielfalt der Wälder unserer Kulturlandschaft. Schonwald „Ungeheuerklamm“ Distrikt II, Abt. 1+2 mit insgesamt 15 Hektar.

Europäisches Netz, Natura 2000:
Bestehend aus FFH-Gebieten (Flora-Fauna-Habitat) (502ha / 50 %) und Vogelschutzgebieten.

Waldbiotope (297 ha/ 33 %): Zum Zwecke des Biotop- und Artenschutzes

Standortsbilanz:

Der Gemeindewald stockt zu 55% auf guten bis sehr guten Standorten, wie beispielsweise frische Feinlehme oder tiefgründige frische Schwemmlehme. Schlechte Standorte sind zum Beispiel trockene / nasse arme Sande oder trockene Kalkschutthänge.

Sehr gute Standorte: 13%
Gute Standorte: 42%
Mittlere Standorte: 26%
Schlechte Standorte: 19%