Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan (FNP) ist Teil der räumlichen Planung, die auf allen Ebenen der Gebietskörperschaften Bund, Land, Gemeinde in unterschiedlichen Formen betrieben wird.

Die Aufgabe der Bauleitplanung - der FNP ist der vorbereitende Bauleitplan - ist, die bauliche und sonstige Nutzung der Grundstücke in der Gemeinde nach Maßgabe des BauGB vorzubereiten und zu leiten. Im Flächennutzungsplan ist nach § 5 BauGB für das ganze Gemeindegebiet - im vorliegenden Fall für das Gebiet des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe (NVK) die Art der Bodennutzung, die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergibt, nach den voraussehbaren Bedürfnissen in den Grundzügen darzustellen.

Das Baugesetzbuch (BauGB) und die Baunutzungsverordnung (BauNVO) formulieren die wichtigsten Rahmenbedingungen für die Erarbeitung eines Flächennutzungsplans. Der Plan ist für die Gemeinden und beteiligten Planungsträger verbindlich. Für die Bürger und Bürgerinnen hat er keine direkte Rechtsbindung. Diese wird erst durch die verbindliche Bauleitplanung (Bebauungsplanung) festgelegt.

Nach dem Naturschutzgesetz Baden-Württemberg muss zum Flächennutzungsplan ein Landschaftsplan aufgestellt werden, um die Zielsetzungen und Maßnahmen des Naturschutzes, der Landschaftspflege und der Erholungsvorsorge darzustellen. Das vorrangige Ziel ist die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen für die Menschen. Eine besondere Aufgabe liegt in der Ausweisung von "Suchräumen" für den Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft (§ 1a BauGB). Diese werden auch im FNP dargestellt. Der Landschaftsplan erlangt selbst keine eigene Rechtskraft. Sein Inhalt wird, soweit erforderlich und geeignet, in den FNP aufgenommen.

Fortschreibung des Flächennutzungsplans 2010 und des Landschaftsplans 2010 des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe

Die Verbandsversammlung des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe, der sich aus den Städten Karlsruhe, Ettlingen, Rheinstetten und Stutensee sowie den Gemeinden Eggenstein-Leopoldshafen, Karlsbad, Linkenheim-Hochstetten, Marxzell, Pfinztal, Waldbronn und Weingarten zusammensetzt, hat am 23. Juli 2003 das Fortschreibungsverfahren mit dem Satzungsbeschluss beendet und dem Regierungspräsidium zur Genehmigung vorgelegt. Die Fortschreibung ist seit dem 24. Juli 2004 rechtsverbindlich.

In diesem Zusammenhang weisen wir auch auf die Internetseiten des Nachbarschaftsverbandes hin.

Weitere Auskünfte erteilt die Gemeindeverwaltung, Tel. 07244/7020-15

Kommunales Handlungs- und Entwicklungsprogramm

Der Gemeinderat hat mit seiner im Jahre 1995 verabschiedeten städtebaulichen Entwicklungsplanung die Rahmenbedingungen für die künftige räumliche Entwicklung vorgegeben. Diese quantitativen Aussagen zur Gemeindeentwicklung sind in einem weiteren Baustein durch das von einer Projektgruppe erarbeitete Handlungs- und Entwicklungsprogramm qualitativ ergänzt worden. Dieses erfolgte unter Berücksichtigung neuerer gesellschaftlicher und demographischer Trends. Die in Teilen bereits vorliegenden Konzepte, beispielsweise im sozialen Bereich, wurden in die Konzeption eingebunden und anhand aktueller Entwicklungen und Prognosen fortgeschrieben. Schwerpunkt dieses Infrastrukturprogramms bilden die kommunalen Aufgabenfelder von Sport, Kultur und Freizeit.

Die Gemeinde Weingarten besaß noch im Jahr 2004 einerseits eine sanierungsbedürftige Walzbachhalle sowie ein marodes Freibad und hatte darüber hinaus laut der Kommunalen Entwicklungsstudie einen zusätzlichen Bedarf an Sport- und Kultureinrichtungen zu verzeichnen.

Der Gemeinderat hat am 19. April 2004 aufgrund dieses Sachverhaltes und mit der Prämisse einer seriösen Finanzierung durch Beschaffung von Einnahmen aus der Veräußerung von gemeindeeigenem Baugelände verschiedene Maßnahmen beschlossen:

  • Freibadverlagerung in zwei Stufen
  • Bau einer Sporthalle wird bis zum Jahre 2010 ausgesetzt
  • Aufstockung E-Bau für Schul- und Vereinsräume/Gestaltung Schulumfeld
  • Modernisierung der Walzbachhalle
  • Baureifmachung TSV-Gelände

Unter der Rubrik Umsetzung des Kommunalen Handlungs- und Entwicklungsprogramms finden Sie, in welcher Art und Weise dieses Investitionsprogramm realisiert wurde bzw. wird.

Umsetzung des Kommunalen Handlungs- und Entwicklungsprogramms

Freibadverlagerung an das bestehende Hallenbad

"Das Weingartner Freibad in der Ringstraße ist in die Jahre gekommen. Die technische Ausrüstung, die baulichen bzw. sanitären Anlagen sind veraltet und entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen an Sicherheit und Technik. Die Wasserverluste der Becken sind enorm und können nur mit hoher Zufuhr von Frischwasser kompensiert werden. Diese Fakten machen früher oder später entweder eine Schließung oder eine Grundsanierung notwendig." (Turmbergrundschau 2. September 2004)

Neubau einer Sporthalle

Der Turn- und Sportverein sowie der SV Germania 04 haben Vorschläge für den Neubau einer Sporthalle in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eingebracht. Letztendlich fiel die Entscheidung auf den SV Germania, dessen Projekt eines Hallenneubaus zeitnah zu realisieren war. Die neue Kleiberit-Arena konnte im April 2007 eingeweiht werden.

Aufstockung E-Bau für Schul- und Vereinsräume/Gestaltung Schulumfeld

Mit dem Bau der Kleiberit-Arena, die neben zwei Hallenräumen auch einen Kulturraum besitzt, wird der Bedarf an Raumkapazitäten der Weingartner Vereine gedeckt. Die Walzbachhalle, Schulturnhalle und die neue Sporthalle bieten für die Sport- und Kulturvereine ausreichend Platz und machen eine Aufstockung des E-Baus mit Vereinsräumen hinfällig. Hinsichtlich der Einrichtung weiterer Schulräume ist der Gemeinderat der Auffassung, vorerst die Entwicklung der Ganztagesschule abzuwarten. Bei der Einführung dieser Schulform wären weitere Umbaumaßnahmen erforderlich.

Die vom Ingenieurbüro Stadt und Natur erarbeitete Vorplanung zur dringend notwendigen Schulumfeldgestaltung wird nach erfolgter Billigung durch den Gemeinderat derzeit mit Lehrerschaft und Elternbeirat erörtert. Über dabei vorgebrachte Modifizierungsvorschläge wird der Gemeinderat zu befinden haben.

Seitens der Verwaltung ist vorgesehen, dass der Gemeinderat in der Sitzung am 10. Dezember diesen Jahres die endgültige Entwurfsplanung billigt und den Baubeschluss mit der Bereitstellung der erforderlichen Mittel im Haushalt 2008 fasst.

Mit der Neugestaltung des Schulumfeldes als letztem Mosaikstein wird die im Jahre 1987 begonnene Ortskernsanierung im nächsten Jahr ihren Abschluss finden.

Modernisierung der Walzbachhalle

Der erste Bauabschnitt zur Generalsanierung der Walzbachhalle konnte wie geplant Ende September fertiggestellt und die Halle somit für die Sport- und Kulturvereine wieder geöffnet werden.

In diesem ersten Bauabschnitt waren die Sanierung der Nordfassade, die Dachsanierung mit Installierung einer Photovoltaikanlage, Stromverteilungsarbeiten, Neuverlegung von Lüftungskanälen, Hallendeckensanierung mit Ausführung von Brandschutzarbeiten sowie der Vollwärmeschutz auf der Außenfassade und die Erneuerung der Beleuchtung und der Fenster enthalten.

Der für die Arbeiten geplante Kostenrahmen konnte nicht nur eingehalten, sondern sogar erheblich unterschritten werden.

Derzeit erarbeitet das beauftragte Ingenieurbüro Fritz Planung in Zusammenarbeit mit der Verwaltung einen Entwurf für den zweiten Bauabschnitt. Geplant ist, im kommenden Jahr den Innenbereich der Sporthalle zu sanieren. Unter anderem soll der Sportboden ausgetauscht, eine neue Tribünenanlage erstellt, die Verkleidung der Giebelwände vorgenommen und der Umkleide- und Sanitärbereich sowie die Möblierung und Heizung erneuert werden.

Die finanziellen Mittel für den ersten Bauabschnitt der Generalsanierung der Walzbachhalle konnten durch die Veräußerung der Grundstücke auf dem alten Freibadgelände zur Verfügung gestellt werden. Die für den zweiten Bauabschnitt notwendigen Finanzmittel werden in den Haushalt 2008 eingestellt.

Baureifmachung TSV-Gelände

Im Rahmen des Kommunalen Handlungs- und Entwicklungsprogramms aus dem Jahre 2004 wurde ein Maßnahmenpaket beschlossen, das auf einer seriösen Finanzierung basiert. Das heißt, die Einnahmen für diese Vorhaben und Projekte werden aus der Veräußerung von gemeindeeigenen Grundstücken gewonnen. Neben der Baureifmachung des alten Freibadgeländes soll auch das ehemalige "TSV/FVgg.-Sportgelände" in einen Bebauungsplan einbezogen werden.

Dieses Gelände im Anschluss an die bestehende Bebauung Buchenweg/Lärchenweg wird nicht mehr genutzt und soll daher in Wohnbebauung umgewandelt werden.

Mit dem Erlös aus den Grundstücksverkäufen soll die zweite Stufe der Freibadangliederung im Jahr 2010, d.h. Errichtung eines Schwimmerbeckens im Außenbereich, finanziell abgesichert werden.

Zwischenzeitlich haben auch Gespräche mit der neuen TSV-Vereinsführung über einen eventuellen Einbezug des angrenzenden zweiten gemeindeeigenen Sportplatzes (Erbbaurecht für TSV) in diese Bebauungsplanung stattgefunden.

Eine abschließende Entscheidung des TSV über dessen künftige Nutzungsvorstellungen steht noch aus.

Die Verwaltung hat dem Gemeinderat bereits einen städtebaulichen Rahmenplan als Grundlage für einen Bebauungsplan vorgestellt. Dieser Rahmenplan fixiert die südliche/südöstliche Arrondierung der "Waldbrücke-Alter Teil" sowie der Sportanlagen und deren Nutzungen.

Seitens der Verwaltung wird eine Entscheidung des Gemeinderates über den Geltungsbereich des Bebauungsplanes noch in diesem Jahr angestrebt.

Künftige Bereitstellung von Wohnbau- und Gewerbegelände

Wie bekannt, hat der Gemeinderat am 08.12.2008 mit großer Mehrheit den städtebaulichen Entwicklungsrahmen "Siedlung und Freiraum 2008" beschlossen. Dieser sieht unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung die künftige Bereitstellung und Schaffung von Wohnbau- und Gewerbegelände in kurz-, mittel- und langfristigen Stufen vor. Die Ziele des Entwicklungsrahmens sind zum einen, den Flächenverbrauch zu reduzieren, eine Nachverdichtung im Innenbereich zu schaffen, die Neuordnung von brachliegenden gewerblichen Bauflächen und die Ausweisung von Neubaugebieten unter dem Gesichtspunkt des kosten- und flächensparenden Bauens.

Der aus dem Jahr 1993 fortgeschriebene Entwicklungsrahmen kommt zum Ergebnis, dass das Angebot an planerisch möglichen Wohnflächen größer ist als der rechnerische Bedarf an Wohnungen, weshalb der Flächenbedarf nach Entwicklungsstufen strukturiert wurde. Die Zuordnung einer Baufläche zu einer Entwicklungsstufe erfolgt nach verschiedenen Kriterien, wie z.B. die Ausweisung im Flächennutzungsplan 2010 oder nach der städtebaulichen Qualität.

Der fortgeschriebene Bericht stellt als Resümee weiter fest, dass der prognostizierte kurz- und mittelfristige Bedarf in Weingarten von rund 415 Wohneinheiten durch die Überplanung bzw. Baureifmachung des Innenbereichs "Bahnhofstraße" und der Gebiete "Waldbrücke Süd" (bisher vom TSV genutztes Sportgelände) und "Im Bruch" (neben Walzbachhalle/Freibad) sowie durch die Flächenreserven aus den rechtskräftigen und zum Teil überarbeiteten Bebauungsplänen (u.a. "Auf der Setz", "Hinterdorf IV/III", Waldbrücke "Alter Teil") befriedigt werden kann. Der Entwicklungsrahmen sieht darüber hinaus im mittelfristigen Bereich die Gebiete "Breitwiesen", "Höhefeld I, II und III" und im langfristigen Bereich "Breitwiesen-Nord", Breitwiesen Erweiterung I und II" sowie "Höhefeld II Erweiterung" vor.

Es ist festzuhalten, dass von den hier aufgeführten kurz- mittel- und langfristig vorgesehenen potenziellen Bauflächen derzeit nur ein Beschluss des Gemeinderats zur Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gebiet "Waldbrücke Süd (Teilfläche)" sowie für das Gebiet "Innenentwicklung Bahnhofstraße (Teilfläche)" besteht.

Zur Baureifmachung wäre neben der Durchführung eines Bebauungsplan- und ggf. Umlegungsverfahrens auch noch die Erschließung erforderlich. Erfahrungsgemäß ist von Planungsbeginn bis zur Baureife der erschlossenen Grundstücke ein Zeitraum von mindestens 2-3 Jahren zu veranschlagen.

Ob und gegebenenfalls zu welchem Zeitpunkt der Gemeinderat von der lediglich informellen und unverbindlichen Planung des obigen Städtebaulichen Entwicklungsrahmens in das vorstehend dargelegte konkrete und verbindliche Bebauungsplan- und Umlegungsverfahren mit anschließender Erschließung für das eine oder andere potenzielle Baugebiet einsteigt, ist derzeit nicht ab-zuschätzen.

Beispielsweise ist das Gebiet "Breitwiesen" bereits seit Jahrzehnten im Flächennutzungsplan als "geplante Wohnbaufläche" für die Aufstellung eines Bebauungsplans vorgesehen, ohne dass jedoch bis heute der Gemeinderat einen Beschluss zur Aufstellung eines solchen verbindlichen Bebauungsplans gefasst hätte.

Das Statistische Landesamt geht davon aus, dass Süddeutschland bis 2025 deutliche Wanderungsgewinne verzeichnen wird. Für Weingarten werden bis dahin rund 500 Einwohner zusätzlich erwartet. Eine Prognose der Landesbausparkasse sagt für den Landkreis Karlsruhe Zuwächse um zehn bis 15 Prozent voraus, eine Bertelsmann-Studie bestätigt Ähnliches."